Zum Inhalt springen

Bytes/Pieces Sind Schweizer Festivals eine Männerzone?

Nur rund 15 % aller Acts sind dieses Jahr an Schweizer Festivals weiblich. Nur: Warum? Will das Festivalpublikum vielleicht keine Musikerinnen sehen und hören? Machen Frauen seltener Musik? Oder werden sie schlicht und einfach nicht gebucht? Bytes/Pieces hat ermittelt.

Die Analyse*

Wir haben die Line-ups von fünf grossen Schweizer Festivals unter die Lupe genommen: Greenfield Festival, Open Air St. Gallen, Openair Frauenfeld, Paléo Festival und Gurtenfestival. Und zwar nicht nur in diesem Jahr, sondern, weil uns die Veränderung des Frauenanteils über die Zeit interessiert, in drei verschiedenen Jahren: 2008, 2013 und 2018.

Die Ergebnisse

Ausgewertet haben wir auf zwei verschiedene Arten:

1. Nach Anzahl Musikerinnen

2008 waren 7 % aller Personen an den von uns untersuchten Festivals weiblich. 2018 ist dieser Anteil auf knappe 10 % angestiegen, also ein Zuwachs von 3 Prozentpunkten. Der Anteil Musikerinnen am Greenfield Festival betrug dieses Jahr 2 %, am Openair Frauenfeld 10 %, am Open Air St. Gallen 11 %, am Gurtenfestival 12 % und am Paléo 13 %.

2. Nach Anzahl Frauenbands

2008 waren in 10 % aller Bands Frauen in der Mehrheit (50 Prozent oder mehr). Zehn Jahre später beträgt der Anteil der Frauen-Acts 15 % – ein Wachstum um nur 5 Prozentpunkte. Die meisten Frauen-Acts hatte dieses Jahr das Gurtenfestival mit «stolzen» 24 %, Schlusslicht bildet das Greenfield mit 0 %. (Paléo 19 %, St. Gallen 18 %, Frauenfeld 12 %). Mit der Auswertung nach Frauen- respektive Männerbands haben wir übrigens im Video gearbeitet.

Legende:
Es geht vorwärts – aber nur langsam Anteil Frauenbands (50 Prozent Frauen oder mehr) an Schweizer Festivals in den Jahren 2008, 2013 und 2018. SRF, openairguide.net

Woran liegt’s denn nun?

Soweit, so bekannt (und so traurig). Aber woran liegt es denn nun, dass Frauen auf Schweizer Festivalbühnen dermassen in der Minderheit sind? Wir sehen da zwei Möglichkeiten:

1. Es gibt tatsächlich weniger Musikerinnen als Musiker

  • Weil sie in der Schule und von den Eltern nicht gefördert werden?
  • Weil sie sich keine Chance auf eine Karriere als Musikerin ausrechnen?
  • Weil sie keine Vorbilder haben?
  • Weil sie gefangen sind in gesellschaftlichen Stereotypen und Erwartungen (Mädchen sollen gut aussehen, Jungs etwas gut können)?
  • Weil eine Karriere als Musikerin nur schlecht mit einer Familie vereinbar ist?
  • Weil sie durch das Publikum anders (und härter) beurteilt werden als Männer («Die ist ja gar nicht mal so schlecht für eine Frau»)?

2. Frauen werden seltener gebucht

  • Weil sie weniger Geld einbringen als Musiker?
  • Weil die Musikindustrie immer noch ein Boys-Club ist und Männer – absichtlich oder unabsichtlich – Männer unterstützen?
  • Weil das Publikum Männerbands bevorzugt?
  • Weil Frauen eher musikalische Nischen bedienen, die Booker nicht auf dem Schirm haben oder die nicht festivaltauglich sind (Singer-Songwriterinnen, Harfenistinnen)?
  • Weil Frauen sich selber schlechter vermarkten?

Und was machen wir jetzt damit?

Lässt sich das Problem mit einer Quote lösen? Braucht es Mädchenförderung im Kindesalter? Oder sollen wir einfach chillen und warten, bis sich das Problem in 70 Jahren endlich selber löst? Dann haben wir nämlich endlich einen Frauenanteil von 50 Prozent auf Schweizer Festivalbühnen, wenn es in diesem Tempo weitergeht! Teile uns deine Meinung in einem Kommentar mit. Wir haben uns auch bereits mit dem Thema Quote auseinandergesetzt:

*Erklärung zur Analyse

Wir haben die Mitglieder von insgesamt 762 Bands analysiert und in die Kategorien «männlich», «weiblich» und «sonstige» eingeteilt. Das Label «sonstige» haben wir dann vergeben, wenn sich eine Person nicht eindeutig einem Geschlecht zuordnen lässt oder kein erkennbares Geschlecht hat, weil sie zum Beispiel maskiert auftritt.

Wir haben also ganz einfach gezählt, wie viele Mitglieder von Bands männlich und wie viele weiblich sind – und wie viele sich keiner von beiden Kategorien zuordnen lassen.

Anders vorgegangen sind wir bei Bands, die eine dominante Frontperson haben und nach dieser Frontperson benannt sind – zum Beispiel bei Anna Känzig, Sophie Hunger oder Bastian Baker. Bei diesen Bands haben wir ausschliesslich das Geschlecht der Frontperson notiert und den Rest der Band ignoriert. Ansonsten wäre Anna Känzig – weil sie ausschliesslich männliche Musiker angestellt hat – als Männerband erfasst worden, obwohl auf dem Line-up ein Frauenname steht.

Die unklaren Fälle

3.6 Prozent aller Bands konnten wir nicht klar auszählen und zuordnen, zum Beispiel, weil sie eine ständig wechselnde Besetzung haben. Auf die Auswertung dieser Bands haben wir verzichtet.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    In einem braucht es sicher keine Frauenquote: Bei SRF-Journalisten und Journalistinnen, die derart dekadentes Wohlstands-Züri-Weiss-kein-anderes-Thema-mehr-ich-bin-ja-so-hipp-Papier von sich geben um Sommerlöcher zu füllen. Immerhin, liebe Anhänger von Frauenquoten bei Haustieren, Fussgängerstreifen und Supermarktkühltheken: Die Kühe sind vorderhand immer noch in Überzahl!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jonathan Nagel (J.Nagel)
    Frauen drängen sich einfach nicht so gerne in den Vordergrund. Das sieht man nicht nur in der Musikszene. An einem Festival auf der Bühne zu stehen hat oft nicht mit der Musik alleine zu tun, sondern mit einer Form der Extrovertiertheit die eher männlich ist. Das liesse sich ändern und ich freue mich ganz fest darauf. Im Norden gibt's das schon viel mehr und es ist grossartig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marcos Rodriguez (ElRod)
    Frauenquote hier, Frauenquote da. Wenn Frauen Musik machen möchten, sollen sie das. Wenn sie dabei auch noch gut sind, werden sie den Weg an ein Festival machen. Möglicherweise sind halt mehr Männer ans Musik machen interessiert. Möglicherweise sind Männerbands konstanter? Sie bleiben vielleicht in gleicher Besetzung länger zusammen. Keine Ahnung. Es gibt auch mehr Männer-Fasnachtsvereine! Irgend einen Grund wird es wohl dafür geben. Evtl. fühlen sich Männer im Rudel wohler als Frauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von D. Thrum (Thrum)
      Eben, irgendeinen Grund wird es dafür wohl geben. Wieso nicht ausfindig machen, als hier mit teils doch recht abstrusen Konzepten zu raten? Ich finde gesellschaftliche und sozialwissenschaftliche Fragen immer interessant und manchmal finden sich in den Gründen auch Probleme, die man anpacken kann. Muss auch nicht immer gleich ne Quote sein. ;) Ich weiss, ist nicht jedermans Sache, aber finde schon traurig, wie wenig sich Leute für die Gründe solcher gesellschaftlichen Strukturen interessieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen