Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Let's Play «Fight Crab»: Bescheuert guter Krabben-Kampf

Kämpfe mit deiner Krabbe gegen andere Krabben, bis sie auf dem Rücken liegen: Chaos und Slapstick für Krustentier-Fans.

Video: Guido spielt «Fight Crab» (Let’s Play)

Ein Game, das wohl nur Japan hervorbringen kann: Wir schlüpfen in die Rolle einer Krabbe und kämpfen gegen andere Krustentiere. Wer zuerst auf dem Rücken liegt, hat verloren.

Klingt simpel, ist es aber nicht. Denn wir steuern mit je einem Stick des Kontrollers auch je einen Greifarm der Krabbe. Wir können mit der Zange als Faust zuschlagen, gegnerische Angriffe abwehren – oder Gegenstände packen, Schwerter, Kerzenständer, Nunchucks, Laserschwert oder – was denn sonst – Düsentriebwerke.

Mal kämpfen wir allein, Krabbe gegen Krabbe, mal erhalten wir Unterstützung, mal müssen wir gegen eine ganze Gruppe von Krustentieren antreten, mal fordern wir – was denn sonst – Luftunterstützung an. Die Schauplätze sind Krustentier-City, ein chinesisches Restaurant oder ein Meeresfrüchte-Markt.

Eine Geschichte gibt es nicht, warum auch. Das ist ein Kampfspiel, und es lebt vom Chaos und der Slapstick-Comedy. Denn das separate Steuern der Arme, das komplizierte Bewegen der Krabbe und die vielen Gegenstände, die im Weg liegen, machen vieles ein bisschen zufällig. Chaotisch, aber immer lustig.

Das Game ist von Calappa Games, einer Ein-Mann-Firma von Masashi Onuki. Zwei weitere Personen haben den tollen Anime-Soundtrack geliefert – und einige weitere haben viele verschiedene Krabben naturgetreu nachgebaut. Masashi scheint ein Ozean-Fauna-Fan zu sein – schon ein früheres Game («Ace of Seafood») befasste sich mit Meeresfrüchten.

Und klar, abgesehen von hart gesottenen Krustentier-Fanatikern wird sich wohl niemand länger mit diesem kurligen Game befassen – doch als sommerlicher Abstecher abseits vom Mainstream ist es absolut empfehlenswert.

«Fight Crab» ist für Windows PC.

SRF Virus, 12.8.2020, 15:25 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen