Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Let's Play Video Highlight für Höhenflieger: Der neue «Microsoft Flight Simulator»

Das lange Warten hat ein Ende: Nach fast 15 Jahren steht die neuste Version vom «Microsoft Flight Simulator» in den Läden. Ein faszinierendes Spiel – grafisch, technisch und aviatisch.

Let's Play mit Martina & Der VRM Switzerland Crew

Vom Pixelbrei zum Fotorealismus

Die Entwicklung vom «Microsoft Flight Simulator» ist bemerkenswert. 1982 ist der erste Flugsimulator von Microsoft auf gerade einmal einer einzigen Floppydisk erschienen. Damals war die Grafik fernab vom Fotorealismus. Lediglich ein paar weisse Linien deuteten vor einem schwarzen Hintergrund die Start- und Landebahnen der vier Städte an, die man damals anfliegen konnte.

Zum Glück muss man den «Microsoft Flight Simulator» im Jahr 2020 nicht mehr von Floppydisks herunterladen. Der dafür notwendige Floppydisk-Stapel wäre heute ungefähr halb so hoch wie der Burj Khalifa in Dubai, das höchste Hochhaus der Welt.

Wobei auch das genau genommen noch nicht ausreichen würde. Denn damit sind erst die wichtigsten Dateien abgedeckt, um das Spiel zu starten. Alle weiteren Details werden während dem Spielen aus der Cloud im Hintergrund heruntergeladen.

Daten und Rechenleistung aus der Wolke

Der neue Flugsimulator ist technisch wegweisend: Ohne die Anbindung an die Cloud-Infrastruktur von Microsoft (Azure) wäre er nicht denkbar. Auf diesen Servern werden nicht nur sehr, sehr viele Daten gespeichert und bei Bedarf zu den Spielern gestreamt - sondern auch Rechenleistung für detaillierte Simulation von z.B. Tieren oder Autos am Boden dort hin delegiert. Eine solche Hybrid-Lösung könnte in Zukunft auch in vielen anderen Games zum Einsatz kommen - und Anbietern mit eigener Cloud-Infrastruktur (wie Microsoft, Google oder Amazon) einen Vorteil verschaffen.

Das Ergebnis dieses Datenbergs ist eine nahezu fotorealistische Simulation unseres ganzen Planeten, auf der sogar das Wetter und der reale Flugverkehr in Echtzeit abgebildet werden können.

Auch für Fluganfänger und Nicht-Gamer

Ein klassisches Videospiel ist der «Microsoft Flug Simulator» allerdings nicht. Er ist, wie der Name schon sagt, eine möglichst realistische Simulation. Somit gibt es auch keinen Karrieremodus oder eine Geschichte. Dafür kann man sich eigene Ziele stecken und seine eigenen Geschichten schreiben und dafür jederzeit von überall aus überall hinfliegen.

Flugkenntnisse sind dafür nicht zwingend nötig. Wer erst noch fliegen lernen will, kann die «Microsoft Flight Simulator»-Flugschule besuchen. In insgesamt acht Lektionen bekommt man die wichtigsten Regeln rund ums Fliegen beigebracht.

Die einzigen Elemente, die im weitesten Sinne an ein klassisches Videospiel erinnern, sind die «Landing Challenges» und die «Bush Trips». Bei den «Landing Challenges» geht es darum, sein Flugzeug auf diversen Flughäfen dieser Welt möglichst elegant zu landen, während man in den «Bush Trips» sein Flugzeug lediglich mit Kompass und Stoppuhr durchs Gelände navigiert.

Aviatik-Fans kommen auf ihre Kosten…

Auch aviatisch gesehen erfüllt der «Microsoft Flight Simulator» die Fliegerherzen mit Freude. In der Standardversion sind 20 Flugzeuge mit dabei.

Kleinere Flugzeuge sind grösstenteils originalgetreu nachgebildet. Hier ist sowohl die Steuerung als auch das Flugverhalten sehr realistisch simuliert. Bei den grösseren Flugzeugen wurde mehr vereinfacht, wohl auch um den Spielern mit weniger Erfahrung etwas entgegen zu kommen.

Von der kleinen Propellermaschine bis zum mächtigen Linienflugzeug, ist in der Standardversion alles abgedeckt, was man unter zivilen Flugzeugen versteht. Während die Standardversion für die meisten Spieler ausreichend sein wird, gibt es für Fans und Liebhaber endlose Upgrade-Möglichkeiten.

…und lassen es sich etwas kosten

Wer seinen Hangar und auch den Detailgrad seines Spiels vergrössern will, der wird allerdings erneut zur Kasse gebeten. Man kann beispielsweise auf die «Premium Deluxe Version» vom «Microsoft Flight Simulator» upgraden. Diese bietet für einen stolzen Preis von 130 Franken zehn Flugzeuge und zehn Flughäfen mehr als die Standardversion für rund 70 Franken.

Doch auch damit hat man noch lange nicht alle Inhalte gekauft, die der «Microsoft Flight Simulator» im Angebot hat. Für weitere Echtgeld-Beträge kann man sich im Spiel internen Marketplace Flughäfen, Städtepacks oder weitere Flugzeuge dazukaufen.

Eine detailliertere Version vom Flughafen Innsbruck kostet hier rund 20 Franken zusätzlich. Das Leichtflugzeug CT182T Skylane schlägt mit rund 30 Franken zu Buche. Dagegen ist das Städtepack mit Details der Londoner Innenstadt mit nicht einmal 10 Franken fast schon ein Schnäppchen.

Der «Microsoft Flight Simulator» ist am 18. August 2020 für Microsoft Windows ohne Altersbegrenzung erschienen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen