Zum Inhalt springen

Header

YouTubr
Legende: YouTube
Inhalt

Viraler Hit Ist «Who I Smoke» der respektloseste Diss-Track aller Zeiten?

Schon mal von den Rappern Spinabenz, Whoppa Wit Da Choppa, Yungeen Ace oder FastMoney Goon aus Florida gehört? Wahrscheinlich nicht, doch das könnte sich bald ändern: Die Crew releaste nämlich einen viral gehenden Track, der an Geschmacklosigkeit kaum zu übertreffen ist.

Grundlage für «Who I Smoke» liefert Vanessa Carltons Song «A Thousand Miles» – ein unschuldiger, süsser Song aus dem Jahr 2001, der bereits in der Vergangenheit als Remix-Favorit einiger Rapper diente. Mit «Who I Smoke» wurde die Grenze der Geschmacklosigkeit aber auf ein neues Level gehievt. Der Song kombiniert auf absurde Art und Weise die frisch fröhlichen Töne von «A Thousand Miles» mit heftigen, respektlosen Gewaltandrohungen und der Belustigung über die ermordeten Feinde der Rapper.

Ein «erfolgreiches» Mordgeständnis?

Das Musikvideo zeigt Spinabenz, Whoppa Wit Da Choppa, Yungeen Ace und FastMoney zigarrerauchend und golfspielend in spiessigen Poloshirts. Während die Crew feiernd durch den Golfplatz cruist, schiessen sie in ihren Texten gegen die Rapper Bibby, Teki und Lil Nine, drei erschossene Gangmitglieder aus Jacksonville. Besonders makaber: Nicht nur «rauchen» sie zum Himmel zeigend die Verstorbenen («Who I Smoke: Bibby, who I smoke: Teki, who I Smoke: Lil Nine»), sondern sie prahlen auch damit, in deren Morden involviert gewesen zu sein.

Obwohl der Track letztes Jahr aufgenommen wurde, geht er gerade auf TikTok viral und hat auf YouTube innerhalb von zwei Wochen bereits elf Millionen Views erreicht. Die Kommentarspalte des Videos ist voll mit Beiträgen, die die Respektlosigkeit hervorheben, aber gleichzeitig bemerken, dass man nicht aufhören kann, den Ohrwurm-würdigen Song zu hören.

Seit Neustem ist der Diss-Track auch auf den Streamingservices verfügbar. Gut möglich, dass sich die Rapper gerade ordentlich im Erfolg sonnen. Doch wie lange wird der wohl anhalten? Im Netz wird nämlich ebenfalls eifrig diskutiert, ob der Song vor Gericht auch als Beweismittel zur Beteiligung an den Morden dienen könnte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.