Zum Inhalt springen

Header

Audio
Betteln: Soll man Drogensüchtigen Geld geben?
Aus Junge Popkultur, urbanes Leben vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 11:53 Minuten.
Inhalt

Kompass Betteln: Soll man Drogensüchtigen Geld geben?

«Hesch mer en Stutz?» Und schon geht’s los mit dem Gedanken-Ping-Pong: Soll ich Geld geben? Helfe ich damit wirklich? Was, wenn ich damit eine Drogensucht unterstütze? Eine einfache Antwort gibt es nicht, dafür spannende Ansichten einer Sozialarbeiterin und eines ehemaligen Heroinabhängigen.

Peter Weber (51) aus Luzern hat früher auf den Strassen um Geld gebeten. Er ist schon früh in die Drogensucht gerutscht, wurde heroinabhängig und musste sich mit Betteln helfen, um an Geld für Heroin zu kommen, ohne das er nicht mehr auskam.

Du kannst nicht einfach deinen Körper abstellen. Auch nicht für einen Tag. Die Schmerzen kommen und du brauchst das Heroin.
Autor: Peter Weber

Und weil ein Heroinabhängiger auf Entzug alles tun würde, um an Stoff zu kommen, könne man mit Almosen vielleicht Kriminalität verhindern.

Ein Heroinabhängiger findet immer einen Weg. Im Notfall muss er das Geld halt auf illegalem oder kriminellem Weg beschaffen. Ich musste das glücklicherweise nie.
Autor: Peter Weber

Kompass

Hand mit Kompasstattoo

In der Sendung «Kompass» beantworten wir die grossen und kleinen Fragen rund um Job, Ausbildung und sonstige Lebensfragen.

Auch Olivia Allemann, Sozialarbeiterin im Verein kirchliche Gassenarbeit Luzern, bestätigt, dass man drogensüchtige Menschen nicht mit Geldverweigerung zum freiwilligen Entzug bringt. Man könne sie mit Almosen höchstens darin unterstützen, Drogen nicht auf unwürdigem oder illegalem Weg beschaffen zu müssen.

Olivia Allemann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Sozialarbeiterin Olivia Allemann
Legende:Olivia AllemannZVG/ Jutta Vogel

Olivia Allemann ist Sozialarbeiterin im Verein kirchliche Gassenarbeit Luzern. Der Verein hilft sucht- und armutsbetroffenen Menschen aus der gesamten Zentralschweiz. Die Dienstleistungsangebote umfassen die medizinische Grundversorgung, die gesunde Ernährung und die individuelle Lebensbewältigungshilfe.

Ist es also moralisch verwerflich, wenn du einem bettelnden und drogenabhängigen Menschen kein Geld gibst? Nein. Denn:

Es gibt nicht die eine richtige Antwort, sondern unterschiedliche Ansichten – auch unter Sozialarbeitenden.
Autor: Olivia AllemannSozialarbeiterin

Man könne zum Beispiel auch argumentieren, dass man bettelnde Menschen davon abhalte, sich beispielsweise beim Sozialamt anzumelden oder qualifizierte Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn man ihnen Geld gibt.

Im Podcast ganz oben erläutert dir Olivia Allemann die Pros und Contras von Almosen noch weiter. Und Peter Weber erzählt, wie viel Geld man als Drogensüchtiger pro Tag braucht und was er macht, wenn er heute von drogenabhängigen Menschen um Geld gefragt wird.

Für dich ist schon jetzt klar, dass du drogenabhängigen Menschen auf der Strasse lieber nichts geben möchtest, sie aber trotzdem unterstützen willst? Olivia Allemann rät dir in diesem Fall Institutionen zu unterstützen, die sich professionell um suchtbetroffene Menschen kümmern. Diese gibt es in jedem Kanton.

Betteln aus rechtlicher Sicht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Betteln aus rechtlicher Sicht

Betteln ist in vielen Schweizer Städten und Kantonen offiziell verboten. Wer an solchen Orten bettelt und dabei erwischt wird, kann angezeigt werden und muss mit einer Busse rechnen. Wer bettelnden Menschen Geld gibt, macht sich nicht strafbar.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.