Rapper Gimma (36): Wollte sich mehrmals das Leben nehmen

Der Rapper Gimma hatte in seinem Leben schon eine Menge Ups and Downs. Im Alter von sechs Jahren liessen sich seine Eltern scheiden. Da er bei seiner alkohol- und drogensüchtigen Mutter lebte, kam auch er früh in Kontakt mit Drogen. Dank seiner offenen Art konnte er seine Vergangenheit verarbeiten.

Als Gian-Marco 6 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern aufgrund des Alkoholkonsums seiner Mutter. Da seine Mutter auch drogensüchtig war, kam er früh in Kontakt mit Drogen und so war er auch regelmässig auf dem damaligen Drogenumschlagplatz «Platzspitz» in Zürich zu Besuch.

Das erste Mal Koks mit 13

Mit 13 Jahren begann er selber Drogen zu konsumieren. Dies führte bei ihm jedoch nicht zu einem total Absturz, da das Kokain ähnlich wie das Ritalin sein ADHS praktisch ausschaltete. Dadurch konnte er sich extrem gut konzentrieren und erbrachte schulische Topleistungen.

«  Ich wollte mir das Leben nehmen. »
Zusatzinhalt überspringen

S.O.S. (Sick of Silence)

S.O.S. (Sick of Silence)

Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner neuen Sendung mit Betroffenen.

Jeden Mittwoch, 19 - 20 Uhr bei SRF Virus.

Schon als Kind wollte er sich mit 9 Jahren durch das Trinken einer Shampoo-Flasche umbringen. Jedoch wurde ausser blauer Kotze nichts daraus. 15 Jahre später fand ihn dann sein Psychiater in der Dusche inmitten von Scherben und Rasierklingen vor. Bei seinem dritten Versuch stand er auf der Kornhausbrücke und dachte, dass er fliegen könne. Seine Freunde konnten ihn jedoch davon überzeugen, dass dies keine gute Idee sei.

Heute hat er mit seiner Vergangenheit abgeschlossen

Von Gian-Marcos Offenheit und Ehrlichkeit könnte sich manch einer eine Scheibe abschneiden. Heute kann er über sein Erlebtes berichten. Dies hat ihm auch geholfen, das Vergangene zu verarbeiten.

«  Es ist viel einfacher Probleme zu haben, wenn man sie offen ausspricht. »