Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich habe keine Angst vor einem weiteren Schub»
Aus Rehmann vom 29.03.2021.
abspielen. Laufzeit 40:31 Minuten.
Inhalt

Rehmann «Ich habe keine Angst vor einem weiteren Schub»

Nach viel Bauchschmerzen und Tests stellt ein Spezialist fest: Dario leidet an Colitis Ulcerosa. Zwar ist diese Darmkrankheit unheilbar, warum der 30-Jährige, der seit zwei Jahren beschwerdefrei lebt, aber keine Angst vor einem erneuten Ausbruch der Krankheit hat, erzählt er bei Robin Rehmann.

Alles beginnt in der zweiten Oberstufe: Zwar leidet Dario (30) seit einiger Zeit an Bauchschmerzen, wenn er gestresst ist, mehr Beschwerden hat er aber nicht. Bis er eines Tages Blut und Schleim in seinem Stuhl entdeckt. Zwar macht es ihm etwas Angst, erzählen will Dario aber damals niemandem davon. «Ich dachte, das geht dann wieder weg.»

Lebensverändernde Krankheitsschübe

Auch seine Eltern werden erst darauf aufmerksam, dass etwas nicht stimmen kann, als der Teenager plötzlich dauernd Zeit auf dem Klo verbringt. «Weil ich nicht wusste, was es ist, kam ich in einen heftigen Schub», weiss der 30-Jährige heute.

Seine Mutter meldet ihn für einen Termin beim Hausarzt an, der alles andere als hilfreich ist: «Sie haben mir nicht einmal Blut genommen.» Eine Diagnose kann ihm der Arzt nicht stellen und schickt Dario mit den Worten «Komm am Montag wieder, falls es nicht besser wird» nachhause.

Natürlich wird es nicht besser, Dario geht notfallmässig zum Darmspezialisten, der ihn via Ultraschall untersucht, eine Darmspiegelung bei ihm macht – und ihm eine Diagnose stellt: Colitis Ulcerosa, eine entzündliche Darmkrankheit, die in Schüben verläuft und nicht heilbar ist.

Das Medikament, auf das ich mich immer verlassen konnte, konnte ich plötzlich nicht mehr halten.

Mit den Medikamenten, die Dario daraufhin bekommt, geht es ihm rund zehn Jahre lang relativ gut. Bis zu dem Krankheitsschub, der für ihn alles verändert: «Das rektal eingenommene Medikament, auf das ich mich immer verlassen konnte, konnte ich plötzlich nicht mehr halten», erzählt er. So beginnt eine Odyssee an verschiedenen Behandlungsmethoden und noch nie zuvor erlebten Schmerzen.

Seine damalige Freundin bringt Dario irgendwann ins Spital, weil sie nicht mehr mit ansehen will, wie schlecht es ihm geht. Doch auch dort läuft alles schief: «Sie haben mich eine Woche lang mit Kortison vollgepumpt.» Das, weil das zu verschreibende Immunsuppressiva – ein Medikament, das das Immunsystem unterdrückt – eine Bewilligung der Krankenkasse verlangt, weil es so teuer ist. Dario geht es immer schlechter, doch irgendwann heisst es im Spital: «Sie müssen nachhause, weil Ihr Budget aufgebraucht ist.»

Sie haben im Spital die falschen Tests gemacht.

Beim Spezialisten-Besuch nach dem Spitalaufenthalt findet Dario so einiges heraus: «Sie haben die falschen Tests gemacht. Plötzlich kam die Bewilligung fürs Medikament ganz schnell.» Leider löst dieses beim heute 30-Jährigen Panikattacken aus – und auch ein weiteres Immunsuppressiva verträgt er nicht.

Schulmedizin trifft auf Naturheilpraktik

«Sie wollten das Präparat nochmals wechseln. Aber ich hatte irgendwann solche Angst vor diesen Medikamenten», erklärt Dario. Also entscheidet er sich, einen anderen Weg einzuschlagen und greift mit Unterstützung seines Darmspezialisten auf die alten Medikamente zurück, nimmt aber zusätzlich hoch dosierten Heidelbeer-Extrakt, also etwas Natürliches, ein.

Als sich Dario mehr mit der Naturheilpraktik auseinandersetzt, fällt ihm auf: Es gibt viele Vitalstoffe, die wichtig für die Schleimhautbildung sind. «Vielen, die an Colitis Ulcerosa leiden, fehlen diese Stoffe», erklärt der 30-Jährige.

S.O.S. – Sick of Silence

Box aufklappenBox zuklappen
S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

Ein von Angst befreites Leben

Auch bei den Zusatzstoffen, also zum Beispiel E-Nummern in Lebensmitteln, merkt er, dass ihm einige gar nicht guttun. Mit diesem Wissen achtet Dario mehr und mehr auf seine Ernährung und hält mit geführter Meditation sowie Yoga sein Stresslevel niedrig, seine Zuversicht aber hoch, denn: «Ich bin seit zwei Jahren in Remission, also beschwerdefrei», erzählt er.

Ich habe keine Angst vor einem weiteren Schub, aber wachsam bin ich natürlich immer noch.

Heute verzichtet er gar ganz auf Medikamente, ernährt sich weiterhin gut und nimmt Vitalpräparate sowie Probiotika. Angst vor einem weiteren Colitis-Ulcerosa-Schub hat er nicht: «Aber wachsam bin ich natürlich immer noch. Ich mache jetzt nicht Party oder schaue gar nicht mehr», schliesst Dario ab.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rahel Flückiger  (Rahel F)
    Vielen Dank für diesen Artikel und den Mut von Herr Rehmann seine Geschichte zu teilen! Aus eigener Erfahrung kann ich die enorme Wirksamkeit von Vitalstoffen bestätigen! Es gibt in meinem Umfeld unzählige Erfolgsgeschichten- und dies bei Fällen, wo die Möglichkeiten der Schulmedizin ausgeschöpft waren: Krebs, Osteoporose, MS, Burnout... ganzheitliche Ansätze der Vitalstoffmedizin sind in einer Zeit der komplexen, chronischen Krankheitsbilder gefragt!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten