Zum Inhalt springen

Header

Die besten Serien 2021
Legende: Die besten Serien 2021 Wenn Ted Lasso Mare (of Easttown) grosse Augen macht, kann das eigentlich nur eines heissen: es ist Bestenlisten-Zeit! Collage SRF
Inhalt

Best of 2021 Die 20 besten Serien des Jahres

Am Ende des Jahres wird abgerechnet: aus hunderten – nein – tausenden von Streaming-Stunden entsteht unsere grosse Jahresbilanz. Zerstreute Fussballtrainer, verkrachte Familien-Clans, hammerharte Walfänger: Alle haben sie nun ihren Auftritt in unserer alljährlichen Zusammenfassung des Serienjahres.

Jedoch schlagen wir uns an dieser Stelle seit Jahren mit einem ganz besonderen Luxusproblem herum: Wie behält man in einem Seriendschungel, der von Jahr zu Jahr undurchdringlicher wird, bloss die Übersicht?

Schliesslich werden mittlerweile überall auf der Welt Serien auf ansprechendem Niveau produziert – und auch die grossen Streamingdienste sind längst auf den Zug der Internationalität aufgesprungen.

Die besten Serien 2021: So entsteht die Liste

Box aufklappen Box zuklappen

Dramaserien, Comedys, Dokuserien: in unserer Liste hat eigentlich alles Platz. Ausser SRF-Eigenproduktionen wie «Tschugger» oder «2059». Denn auch Eigenlob hat seine Grenzen.

So wird in der grössten Seriensensation des Jahres ausschliesslich – nun ja, fast ausschliesslich (umso weniger darüber gesagt, desto besser...) – koreanisch gesprochen: «Squid Game» hat die zweite Hälfte des Serienjahres eindrücklich dominiert und ist der wohl auffälligste Vertreter dieses immer wie globaler werdenden Serienmarkts.

Doch wo viel produziert wird, entsteht auch viel Mittelmass. Das war noch nie so fest zu spüren wie 2021. Am besten lässt sich das soeben zu Ende gegangene Serienjahr mit «Masse statt Klasse» zusammenfassen: viel Gutes, aber wenig Grossartiges. Viele interessante Ideen, aber nur wenige, die genug Stoff für eine ganze Staffel hergeben. Die Ausnahmen, welche diese Theorie widerlegen, folgen in unserer alljährlichen Bestenliste:

20. «Starstruck», Season 1

Nach einem One-Night-Stand stellt die junge Neuseeländerin Jessie am nächsten Morgen entsetzt fest, dass da – huch! – gerade Filmstar Tom Kapoor neben ihr im Bett schlummert. Leinwandgrösse und neurotische Chaostante: Funktioniert so etwas auch auf Dauer?

«Starstruck» ist eine leichtfüssige, romantische Komödie mit dezenten «Fleabag»-Vibes. Und dieser Vergleich kommt nicht von ungefähr: Schliesslich ist hier – wie schon bei «Fleabag» – die Hauptdarstellerin (Rose Matafeo) auch gleich Autorin der Serie.

Die erste Staffel wurde bei uns via BBC ausgestrahlt und ist dort auf der «iPlayer»-Plattform im Stream verfügbar. Allerdings nur mit VPN. Eine zweite Staffel ist in Produktion für 2022.

19. «Yellowjackets», Season 1

Ein Flugzeugabsturz in den 90er-Jahren irgendwo in der kanadischen Wildnis. An Bord: eine Fussballmannschaft. Von den Rettungskräften fehlt jede Spur. Jetzt müssen die Spielerinnen alleine ums Überleben kämpfen.

Die Ausgangslage von «Yellowjackets» ist natürlich alles andere als neu und erinnert an «Lost» oder «Herr der Fliegen». Dank den – äusserst – schlicht eingesetzten Horror-Elementen und dem interessanten Dual-Narrativ zwischen «Was ist damals passiert?» und «Wie leben die Überlebenden heute?» bleibt die Serie stets hochspannend.

Die erste Staffel wird ab dem 28.12.2021 via Sky Show ausgestrahlt. Eine zweite Staffel ist in Produktion für 2022.

18. «Reservation Dogs», Season 1

«Reservation Dogs» – nicht zu verwechseln mit dem Tarantino-Klassiker «Reservoir Dogs» – dreht sich um vier Jugendliche, die irgendwo in der amerikanischen Pampa leben und eigentlich nur eines wollen: möglichst schnell weg von dort. Dafür braucht's aber zuerst einmal Geld – etwas, das in der indigenen Community von Oklahoma Mangelware ist.

Diese achtteilige Serie ist das Bilderbuchbeispiel dafür, wie mehr Diversität hinter den Kulissen und vor der Kamera meistens auch zu spannenderen Inhalten führt. «Reservation Dogs» glänzt mit Humor und bleibt in seiner Episodenstruktur durchgehend überraschend. Und ja, alle vier Hauptdarsteller:innen sind wahrhaftige Entdeckungen.

Die erste Staffel ist auf Disney+ verfügbar. Eine zweite Staffel ist in Produktion.

17. «We Are Lady Parts», Series 1

Eine muslimische Frauen-Punkband sucht eine neue Gitarristin. Fündig wird sie in dieser chaotischen, britischen Comedyserie, in welcher ausgelatschte Stereotypen und absurde Klischees stets mit Augenzwinkern kommentiert werden.

Die erste Staffel wurde bei uns via Channel 4 ausgestrahlt und ist dort auf der «All 4»-Plattform im Stream verfügbar. Allerdings nur mit VPN. Eine zweite Staffel ist in Produktion für 2022.

16. «Hacks», Season 1

Ein unglücklich formulierter Tweet sorgt dafür, dass Comedy-Autorin Ava «gecancelt» wird. Was jetzt? Ihr Agent schlägt folgendes vor: Ava soll im Hintergrund von Comedy-Legende Deborah Vance als Gagschreiberin arbeiten. Klingt gut. Doch leider haben Ava und Deborah das Humor-Heu nicht wirklich auf der gleichen Bühne...

...und gerade dieser Clash zweier Comedy-Generationen ist es, der «Hacks» so gut funktionieren lässt. Kurzweilig und schlagfertig. Der optimale Kurztrip ins Showbiz-Mekka Las Vegas, wo ein Grossteil dieser zehnteiligen Serie gedreht wurde.

Sky Show sagt auf Anfrage, dass «die Serie früher oder später mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Sky Show zu sehen sein wird, da der Streamingdienst die Titel von HBO in der Schweiz exklusiv zeigt.» Eine zweite Staffel ist in Produktion für 2022.

15. «Dopesick»

Jedes Jahr sterben in den USA zehntausende von Opiatabhängigen. «Dopesick» erzählt die Geschichte eines Schmerzmittels, welches zuerst als Wundermittel gefeiert wurde – und seine Schattenseiten der Öffentlichkeit erst viel später offenbarte.

Die «Feel Bad»-Serie des Jahres, aber immerhin: Wenn Michael Keaton auf einem Bildschirm auftaucht, ist das alleine schon den Eintrittspreis wert.

Die komplette Miniserie ist auf Disney+ verfügbar.

14. «Ted Lasso», Season 2

«Ich glaube, umso ernster Leute etwas nehmen, desto besser kann man sich darüber lustig machen», erzählt uns Jason Sudeikis diesen Sommer, als wir uns mit ihm über die zweite Staffel seiner Erfolgsserie unterhalten.

Und tatsächlich: Auch in der neuen Staffel gelingt es dem Ensemble rund um den zerstreuten Amerikaner, der quasi über Nacht Trainer eines britischen Fussballvereins wird, wieder, die heilige Kuh «Fussball» erfolgreich durch die Humorbrille zu betrachten. Und das ganz ohne Sarkasmus und Ironie, dafür mit einem durchgehend warmen Gefühl im Bauch der Zuschauer:innen.

Beide Staffeln sind auf Apple TV+ verfügbar. Eine dritte Staffel ist in Produktion für 2022.

13. «The Nevers», Season 1

Diese sechsteilige Fantasy-Serie, die im London des 19. Jahrhunderts spielt und sich um eine Gruppe Frauen dreht, die nach einem «Zwischenfall» mysteriöse «Kräfte» entwickelt, erfindet zwar das Rad nicht neu (*hust* «X-Men» *hust*), überzeugt dafür mit seinem charmevollen Ensemble. Besonders Ann Skelly. Ann Skelly ist toll. (Wieso hat sie noch immer nicht auf unseren Heiratsantrag geantwortet?)

Die erste Hälfte der ersten Staffel ist auf Sky Show verfügbar. Der zweite Teil der ersten Staffel ist in Produktion für 2022.

12. «Master of None: Moments in Love»

Für die neuste Staffel von «Master of None» zieht sich Comedy-Star Aziz Ansari mehrheitlich hinter die Kamera zurück und präsentiert stattdessen eine äusserst nüchterne Geschichte rund um die Figur von Denise, welche in den ersten beiden Staffeln eine Nebenrolle einnahm, und den Kinderwunsch ihrer Partnerin.

Die vielen komödiantischen Momente der ersten beiden Staffeln sucht man in «Moments in Love» vergebens. Stattdessen bezaubert die Serie nun als subtil inszeniertes Kammerspiel und trumpft mit seiner wunderschönen Ästhetik auf.

Alle drei Staffeln sind auf Netflix verfügbar. Ob es eine Fortsetzung gibt ist zurzeit noch unklar.

11. «Midnight Mass»

«Richtigen» Horror-Fans dürfte es in Mike Flanagans («The Haunting of Hill House», «The Haunting of Bly Manor» – beide ebenfalls auf Netflix) neustem Werk wahrscheinlich zu viele Monologe über Katholizismus... und zu wenig spo-ooo-ooky Gruselmomente haben.

Die eher Schreckhafteren unter uns sind dem Horror-Experten allerdings äusserst dankbar, dass es endlich eine Serie von ihm gibt, die man sich nicht nur bei Tageslicht und mit eingeschalteter Zimmerbeleuchtung anschauen kann. Ausgefeilt und tiefgründig.

Die komplette Miniserie ist auf Netflix verfügbar.

10. «Feel Good», Season 2

Komiker:in Mae Martin stellt sich in ihrer selbstgeschriebenen Serie den existenziellen Fragen des Datinglebens, der Monogamie und rund um Unsicherheiten über die eigene Geschlechtsidentität. Aber «Feel Good» funktioniert auch einfach «nur» als romantische Komödie.

Längst nicht jede Komiker:in hat den Blankoscheck für die eigene Serie verdient, Mae Martin schon. Das beste Argument dafür, warum die grossen Streamingdienste auch weiterhin interessante Experimente jenseits von Algorithmen durchwinken müssen.

Beide Staffeln sind auf Netflix verfügbar. Die Serie ist abgeschlossen.

9. «100 Foot Wave», Season 1

Eine 30 Meter hohe Welle reiten. Muss jetzt nicht unbedingt sein. Aber für «Big Wave»-Surfer Garrett McNamara schon.

«100 Foot Wave» chronologisiert McNamaras Karriere und seinen Wunsch, vor der Küste des portugiesischen Nazaré die höchsten Wellen der Welt zu besurfen. Fesselnd und extrem beeindruckend. Auch für Landratten.

Sky Show sagt auf Anfrage, dass «die Serie früher oder später mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Sky Show zu sehen sein wird, da der Streamingdienst die Titel von HBO in der Schweiz exklusiv zeigt.» Eine zweite Staffel ist in Produktion für 2022.

8. «Mare of Easttown»

Polizistin Kate Winslet (Ja, sie aus «Titanic») muss in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Pennsylvania nicht nur einen, sondern gleich zwei Kriminalfälle lösen: einen Mord sowie das mysteriöse Verschwinden mehrerer junger Frauen.

«Mare of Easttown» hätte sehr einfach ein austauschbarer Stangenwaren-Krimi werden können... wenn da nicht Kate Winslet (Ja, sie aus «Eternal Sunshine for the Spotless Mind») wäre. Die spielt hier nämlich so verdammt gut und authentisch, es reicht bereits eine halbe Folge und man beginnt zu überlegen, welchen anderen Serien ein bisschen Hollywood-Starpower à la Winslet ebenfalls gut tun würde.

Die komplette Miniserie ist auf Sky Show verfügbar. Kate Winslet ist gegenüber einer Fortsetzung jedoch nicht abgeneigt.

7. «For All Mankind», Season 2

Zwar dauert es ein bisschen, bis diese Serie so richtig in die Gänge kommt, die zweite Staffel von «For All Mankind», eine zehnteilige Serie, die in einer Alternativwelt spielt, in welcher die Sowjetunion vor den Amerikanern auf dem Mond gelandet ist, war an Spannung jedoch kaum mehr zu überbieten. Ein Muss für «Space»-Fans.

Und emotional wurde es dieses Mal auch. Bitte Nastüechli bereithalten, sobald ihr beim Staffelfinale angekommen seid. Wirklich.

Beide Staffeln sind auf Apple TV+ verfügbar. Eine dritte Staffel ist in Produktion für 2022.

6. «Solar Opposites», Season 2

Klar, «Rick & Morty» ist toll – aber: Hände hoch, wer dort ans Ende einer Folge ankommt und sich jeweils eingestehen muss, dass sie oder er maximal einen Fünftel aller Referenzen und Anspielungen verstanden hat.

Genau darum gibt es «Solar Opposites»: gleicher Autor, gleicher Meta-Humor, gleicher Zeichnungsstil, weniger kompliziert... aber ähnlich brillant. Und lustig.

Beide Staffeln sind auf Disney+ verfügbar. Eine dritte Staffel ist in Produktion für 2022.

5. «The North Water»

Die schmuddeligste Serie des Jahres. Colin Farrell, Jack O'Connell und Stephen Graham zusammen auf einem Walfangschiff, das sich in der Arktis verirrt. Grossartig. Aber definitiv nichts für schwache Nerven – und schon gar nichts für Fans von herzigen Robben und Seelöwen.

Die komplette Miniserie ist auf blue Play verfügbar.

4. «The Other Two», Season 2

Cary Dubek und seine Schwester Brooke suchen den Fame – wirklich berühmt aus der Familie Dubek wird allerdings nur ihr jüngerer Bruder Chase, ein Justin-Bieber-Verschnitt.

Was ist besser: berühmt sein, oder die vollständige Anonymität? Die Antwort gibt's in dieser scharf beobachteten und herrlich komischen Showbiz-Satire.

Schon vor zwei Jahren haben wir diese Serie in den höchsten Tönen gelobt. Umso überraschender ist es, dass «The Other Two» mit seiner neuen Staffel, in welcher nun auch Cary und Brooke einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichen, sogar noch lustiger ausfällt.

Sky Show sagt auf Anfrage, dass «die Serie früher oder später mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Sky Show sein wird, da der Streamingdienst die Titel von HBO in der Schweiz exklusiv zeigt.» Eine dritte Staffel ist in Produktion für 2022.

3. «Pretend it's a City»

Lahmarschige Fussgänger:innen, unfähige Städteplaner:innen, unfreundliche Taxifahrer:innen: die Liste von New Yorker:innen, welche Fran Lebowitz regelmässig die Laune verderben, liesse sich unendlich fortsetzen.

Darum dürfen wir uns umso glücklicher schätzen, dass Regie-Legende Martin Scorsese auf die Idee kam, die New Yorker Schriftstellerin und Lebefrau bei ihrer Lieblingsbeschäftigung zu filmen: Sich beschweren.

Kritiker:innen sagen: Lebowitz spielt in dieser Doku-Serie sieben Folgen lang den gleichen Ton auf dem Klavier. Wir sagen: Es gibt keinen besseren Ton.

Die komplette Miniserie ist auf Netflix verfügbar.

2. «Succession», Season 3

Scharfe Dialoge, unglaubliche Wortspiele, beissender Humor, Powerspielchen mit unbekanntem Ausgang, die zurzeit beste Titelmelodie der Welt: Auch die dritte Staffel über die Machtkämpfe innerhalb des fiktiven Medienimperiums der schwerreichen Familie Roy war wieder ein Volltreffer.

Bonuspunkte gibt's zudem für das überraschende und äusserst gelungene Staffelfinale.

Alle drei Staffeln sind auf Sky Show verfügbar. Eine vierte Staffel ist in Produktion für 2022.

1. «How to With John Wilson», Season 2

John Wilson filmt alles. Denn der New Yorker hat seine Kamera überall mit dabei. Trotzdem schafft er es irgendwie, sechs mal pro Jahr aus seinem unendlichen Fundus von Zufallsaufnahmen stringente, halbstündige Video-Essays zusammenzubasteln. Faszinierend, beeindruckend und zugleich urkomisch.

So beginnt auch in der zweiten Staffel jede Episode wieder mit einer vermeintlich einfachen Frage («Soll ich in Immobilien investieren?» oder: «Wie schaffe ich es, mich für Wein zu begeistern?») und plötzlich landet der introvertierte Filmemacher auf der Suche nach Antworten in der creepy Villa eines Inhabers eines sektenartigen Energydrink-Imperiums. Oder er macht Bekanntschaft mit einem rassistischen Bauchredner. Oder es gibt einen Abstecher zu einer Firma, die Bowlingbälle mit Duftgeschmack (?!?!) herstellt.

Niemand porträtiert das offensichtliche Schrägsein unserer Gesellschaft so gut wie John Wilson. Hoffen wir, dass ihm die wirklich wichtigen Fragen, die am Anfang jeder Episode stehen, noch lange nicht ausgehen werden.

Sky Show sagt auf Anfrage, dass «die Serie früher oder später mit grosser Wahrscheinlichkeit auf Sky Show sein wird, da der Streamingdienst die Titel von HBO in der Schweiz exklusiv zeigt.» Ob es eine Fortsetzung gibt ist zurzeit noch unklar.

Und was ist jetzt mit «Squid Game»?

Hat es leider nicht in unsere Bestenliste geschafft. Warum, liest du hier:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen