Zum Inhalt springen

Header

Joaquin Phoenix: Ein Mann mit vielen Gesichtern
Legende: Joaquin Phoenix: Ein Mann mit vielen Gesichtern Collage SRF
Inhalt

Kinosensation «Joker» Joaquin Phoenix: Gehört der Joker zu seinen 5 besten Rollen?

Geboren 1974 in Puerto Rico und während seinen jungen Jahren noch im Schatten seines früh verstorbenen Bruders River, gehört Joaquin Phoenix mittlerweile zu den einzigartigsten Schauspielern Hollywoods. Wir haben uns durch seine Filmographie geklickt und seine denkwürdigsten Momente gewählt.

«Gladiator» (2000)

Jeder, der Ridley Scotts Epos «Gladiator» kennt, kann sich an Bösewicht Commodus erinnern. Aber wer erinnert sich, dass dieser Jammerlappen von Joaquin Phoenix gespielt wurde?

Auf jeden Fall scheint Phoenix die Rolle des hinterlistigen Fieslings sichtlich Spass gemacht zu haben. Eigentlich ein kleines Wunder, dass man im Hintergrund des Films nicht irgendwelche Bissspuren erkennen kann, die entstanden sind, weil Phoenix bei seinem intensiven Schauspiel versehentlich in den Kulissen reingebissen hat.

Für das Portrait von Commodus erhielt Phoenix seine erste von bisher drei Oscar-Nominierungen. Daumen runter im Film – Daumen hoch von uns.

«The Master» (2012)

Phoenix’ zweite Oscar-Nominierung erhielt er für das Johnny Cash-Biopic «Walk the Line» – für das es in dieser Liste aber definitiv keinen Platz hat.

Stattdessen richten wir alle Scheinwerfer auf Oscar-Nominierung #3! Denn das, was Joaquin Phoenix mit Philip Seymour Hoffman in Paul Thomas Andersons «The Master» durchzieht, ist nur mit einem Wimbledon-Final zwischen Roger Federer und Rafael Nadal zu vergleichen. Eine «Tour de Force», für die man das Loblied nicht genügend laut anstimmen kann.

«Her» (2013)

In Spike Jonzes «Her» verliebt sich Grusskarten-Schreiber Theodore Twombly in eine Computerstimme. Dass wir ihn trotzdem weder als Loser, noch als seltsamen Creep wahrnehmen, dem wir nachts nicht in der gleichen Strasse begegnen möchten, verdanken wir einzig und allein Joaquin Phoenix.

Eine vielschichtige und komplexe Performance in einem der besten und zukunftsweisenden Filme dieser Dekade – mit einem überraschend zarten Joaquin Phoenix.

«The Immigrant» (2013)

Mit US-Regisseur James Gray hat Phoenix bereits mehrmals zusammengearbeitet, unter anderem auch im unterschätzten Drama «The Immigrant», in welchem Phoenix einmal mehr eine schauspielerische Seite von sich zeigt, die man bis zu diesem Zeitpunkt noch nie zu Gesicht bekommen hat.

«Joker» (2019)

Eigentlich kann jeder, der die Rolle des Jokers annimmt, nur verlieren. Vor zehn Jahren lieferte Heath Ledger die scheinbar definitive Performance des Batman-Erzfeinds ab – und erhielt dafür (nach seinem Tod) sogar einen Oscar.

Nachdem Jared Letos Joker-Versuch in «Suicide Squad» gründlich in die Hose ging, zeigt uns Joaquin Phoenix nun, dass es auch anders geht.

Phoenixs Joker ist kein psychopathischer Massenmörder, der Böses tut weil er «einfach böse» ist, sondern ein gebrochener Mann, der von einer kaputten Gesellschaft quasi in diese Rolle gedrängt wurde.

Egal was man von «Joker» und seinem mangelnden Tiefgang hält, Joaquin Phoenix unwiderstehlicher und unberechenbarer Kraftakt machen den Film mehr als sehenswert.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.