UPDATE: Das neue Album von Frank Ocean ist doch nicht erschienen

Vor vier Jahren veröffentlichte der Kalifornische R&B- und Hip-Hop-Sänger Frank Ocean sein monumentales Debütalbum «Channel Orange». Wir haben uns das Album wieder einmal in voller Länge angehört - und können den baldigen Release seines neuen Albums «Boys Don't Cry» kaum mehr erwarten.

Frank Ocean Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Frank Ocean Reuters

UPDATE (5.8., 12:48): Wer hätte es gedacht... Frank Ocean hat uns wieder einmal an der Nase herumgeführt. Von seinem neuen Album fehlt nach wie vor jede Spur.

Heute Freitag soll es endlich soweit sein: Nach jahrelangem Gluschtigmachen veröffentlicht R&B-/Soul-Sänger Frank Ocean sein neues Album «Boys Don't Cry». Anscheinend. Denn hunderprozentig sicher sein können wir uns auch weniger als 24 Stunden vor der angeblichen Veröffentlichung nicht.

Büchereikarte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf seiner Webseite erkennt Frank Ocean die vielen nicht eingehaltenen Veröffentlichungsdaten für sein neues Album an. Frank Ocean

Zwar kündigten seriöse Quellen wie die «New York Times» vor ein paar Tagen an, dass das Album ab Ende Woche als zweiwöchiges «Apple Music»-Exclusive erhältlich sein wird, doch... wir erinnern uns: Ocean hat über die letzten drei Jahre sein «Dr Wolf chunnt! Dr Wolf chunnt!»-Spiel ein bisschen zuuuu oft gespielt.

Immer wieder kündigte er die Veröffentlichung von «Boys Don't Cry» an (siehe links), ohne anschliessend je abzuliefern. Ein gewisses Mass an Skepsis ist also durchaus angebracht.

Dass wir ausserdem über «Boys Don't Cry» ausser dem Titel absolut nichts wissen - wir kennen weder ein Cover, noch eine Tracklist, geschweige denn eine Single - ist ebenfalls wenig vertrauenerweckend.

Auch der mysteriöse Livestream, den Ocean Anfangs Woche auf seiner Webseite aufgeschaltet hat, liefert bislang eher wenig aufschliessende Erkenntnisse.

«Channel Orange»: Das Meisterwerk auf Frank Oceans Konto

Aber warum schlägt eine solch vage Albenankündigung überhaupt derart hohe Wellen? Ganz einfach: Oceans Debütalbum «Channel Orange», welches er vor vier Jahren veröffentlichte, ist und bleibt ein unbestreitbares Meisterwerk.

Zusatzinhalt überspringen

Sommerserie: Alben am Stück

SRF Virus ist Radio, aber anders. Aus diesem Grund hören wir uns diesen Sommer regelmässig ganze Alben am Stück an. Denn: ein Album in voller Länge hören, wo gibt es das sonst noch?

Welches Album möchtest DU wieder einmal in voller Länge am Radio hören? Lass es uns wissen: studio@srfvirus.ch.

Am 10. Juli 2012 ist diese Scheibe damals erschienen - und bereits am 11. Juli wurde sie hochoffiziell zum Klassiker erkoren. Schliesslich reden wir hier nicht einfach von einem «guten» respektive «tollen» Album, sondern von einem der zehn besten Alben der aktuellen Dekade.

Ein wunderbares R'n'B-Funk-Soul-Hip-Hop-Gemisch

Auf «Channel Orange» präsentiert Ocean eine unglaublich abwechslungsreiche Mischung aus R'n'B, Hip-Hop, Soul, Stevie-Wonder-Funk und sogar Psychedelic Rock. Kein Track klingt wie der andere, Ocean nutzt die volle Bandbreite. Seine Stimme ist auf allen Tracks in absoluter Höchstform.

Die Produktion auf dem ganzen Album ist herausragend, stets überraschend und vor allem wohlig warm: «Channel Orange» ist die ultimative Sommerplatte - auch wenn dank den Lyrics eine stetige Welle der Melancholie mitschwappt: Eine Woche vor der Veröffentlichung des Albums hatte Frank Ocean sein «Coming-out». Die Lyrics des Albums, auf denen Ocean immer wieder über unerwiderte Liebe singt, sind aber trotzdem universell nachvollziehbar und anwendbar.

Egal ob «Boys Don't Cry» also tatsächlich ab heute erhältlich sein wird - nebst dem Album möchte Ocean laut der New York Times auch selbstgestaltete Magazine in Apple Stores verkaufen -, zumindest ein Meisterwerk hat Frank Ocean schon auf seinem Konto. Hoffen wir, dass er das Zweite bald nachliefern wird.