Juche-Ideologie

Seit dem Tod von Kim Jong-il am 17. Dezember 2011 ist Nordkorea wieder gross im Gespräch: Unterdrückung, Zensur, Armut, Hungersnöte - dem verschlossenen Land geht es nicht gut. Seit Jahrzehnten hat sich das restriktive Regime wirtschaftlich und politisch ins Abseits manövriert.

Mitschuld trägt auch die vom früheren Herrscher Kim Il-sung geschaffene Juche-Ideologie.

Autor/in: Thomas Hägler