«Abzählen» von Tamta Melaschwili

Drei Tage im russisch-georgischen Krieg von 2008, drei Tage im Leben zweier 13-jähriger Freundinnen: An der Front fallen die Männer, zuhause schlagen sich die Mädchen alleine durch. Zu Recht wird der Debütroman der jungen georgischen Autorin Tamta Melaschwili gefeiert.

Denn der eigenwillige, lakonisch-knappe Stil geht unter die Haut und gewährt schonungslose Einblicke in die Zerstörungsmacht des Krieges.

Autor/in: Franziska Hirsbrunner