«Das Gleissen der Nacht» von Sjón

Der isländische Autor Sjón hat eine hybride Konstruktion aus Mythos und Roman fabriziert: Sie bietet dem Leser Einblick ins Gehirn eines isländischen Gelehrten des 17. Jahrhunderts. Gleichzeitig zeichnet Sjón ein originelles, verstörendes Bild seines Landes.

In «Das Gleissen der Nacht» mischen sich heidnische, christliche und rationale Elemente. Sjón erzählt manchmal realistisch, manchmal magisch-beschwörend, dann wieder nutzt er die Techniken der europäischen Avantgarde.

Texte für Lars von Trier

Sjón, das ist Sigurjón Birgir Sigurðsson, geboren 1962 in Reykjavík. Er wurde durch seine Liedtexte für die Singer-Songwriterin Björk, insbesondere für Lars von Triers Film «Dancer in the Dark», bekannt.

Sjón tritt auch als Musiker auf. Als Lyriker stand er eine Zeit lang dem Surrealismus nahe. Auf Deutsch erregte er 2003 mit dem Kurzroman «Schattenfuchs» Aufmerksamkeit.

Das Buch «Das Gleissen der Nacht» besprechen Melinda Nadj Abonji, Beat Mazenauer und Felix Schneider.

Moderation: Felix Schneider, Redaktion: Felix Schneider