«Parallelgeschichten» von Péter Nádas

18 Jahre hat Péter Nádas an «Parallelgeschichten» gearbeitet. Das Resultat: ein monumentales Romanwerk, das dieses Genre für das 21. Jahrhundert nochmals erfindet. Nun liegt das Werk in der preisgekrönten Übersetzung von Christina Viragh auf Deutsch vor.

Péter Nádas zu Gast im Zürcher Literaturhaus, 2012.
Bildlegende: Péter Nádas zu Gast im Zürcher Literaturhaus, 2012. Keystone

Die Leseerfahrung mit diesem mitunter verwirrend und verstörend anmutenden, 1700-seitigen Erzählgebirge ist schwer wiederzugeben. Der Roman kennt unzählige Erzählstränge. Er ist ungemein prägnant, fast körperlich bedrängend geschrieben. Im Kern zielt er auf die traumatischen Erfahrungen des Totalitarismus im 20. Jahrhundert, namentlich den Holocaust und den Stalinismus.

Der Literaturkritiker Andreas Isenschmid unternimmt den Versuch, eine Ahnung vom Ganzen dieses grandiosen Werks zu geben. Hanspeter Müller-Drossaart liest daraus vor.

Moderation: Hans Ulrich Probst, Redaktion: Hans Ulrich Probst