Äpfel waschen oder nicht?

Ein kräftiger Biss in einen knackigen Apfel ist besonders jetzt im Herbst ein Hochgenuss. Aber soll man sie vorher waschen oder nicht?

Frau beisst in Apfel.
Bildlegende: An apple a day keeps the doctor away! Oder gerade eben nicht? Colourbox

Unsichtbar zwar, aber trotzdem da: Wie auf allen anderen Früchten und Gemüsen finden sich auch auf Äpfeln Bakterien, Pilzsporen und Pestizide. Aber gefährden diese unsere Gesundheit und müssen daher vor dem Verzehr beseitigt werden?

«Auf allen Äpfeln gibt es die pflanzeneigenen Bakterien und Pilzsporen», sagt Mikrobiologe und Lebensmittelwissenschaftler Martin Loessner. «Diese sind für unsere Gesundheit jedoch nicht bedenklich.» Nur vereinzelt lassen sich auf Äpfeln Krankheitserreger feststellen. Meist ist dies dann der Fall, wenn viele Leute sie in die Hand genommen haben oder sie zum Beispiel mit Kuhdreck in Berührung gekommen sind.

Diese Krankheitserreger kommen aber so selten vor, dass man die Äpfel nicht zwingend waschen muss. Will man jedoch auf Nummer sicher gehen, reicht ein Abspülen oder ein Rubbeln des Apfels. Damit lassen sich etwa 90 Prozent der Bakterien entfernen.

Den Apfel zu schälen, empfiehlt sich derweil nicht. Denn gerade in der Schale befinden sich am meisten Vitamine und Nährstoffe.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Brigitte Wenger