Brennnesseln – Eine verkannte Nutzpflanze

Die Brennnessel ist eine Wildpflanze, um die man im Allgemeinen einen Bogen macht. Keinen Bogen gemacht um Brennnessel hat der Autor Ludwig Fischer. In seinem kleinen Buch «Brennnesseln» widmet er sich auf 160 Seiten dieser bemerkenswerten Wildpflanze.

Die Brennnessel
Bildlegende: Bereits in der Antike war die Brennnessel eine bedeutende Wildpflanze. Colourbox

Die Brennnessel ist eine der interessantesten Wildpflanzen. Denn je nach Standpunkt gilt die Brennnessel entweder als verhasstes Unkraut oder als geschätzte Nutzpflanze. Das neu erwachte Interesse für die kulinarische Nutzung von Wildpflanzen hat auch der Brennnessel in den letzten Jahren zu einem besseren Ansehen verholfen.

Doch Brennnesseln sind mehr als nur ein Nahrungsmittel. Fischer zeichnet mit seinem Buch ein facettenreiches Porträt dieser bemerkenswerten Wildpflanze.

So erfährt man nebst vielem anderen auch, dass in vorchristlicher Zeit aus den Stängelfasern der Brennnessel Garn gesponnen und dieses zu Stoffen verwoben wurde. Zudem erzählt Ludwig Fischer in seinem Buch, dass die Brennnessel seit der Antike einerseits als vielseitiges Heilmittel und andererseits zur Schönheitspflege verwendet wird.

Autor/in: Ludwig Fischer: Brennnesseln (Verlag Matthes & Seitz)., Redaktion: Redaktion: Rudolf Trefzer