Brotsuppe: Clevere Restenverwertung

Brot gehört zu unserem kulinarischen Alltag. Da bleibt manchmal auch etwas übrig und wird hart. Doch das ist gar nicht so schlimm: Altes Brot lässt sich in der Küche auf vielfältige Art verwerten, zum Beispiel für Brotsuppe. Hier gibt's das Rezept dazu.

Brotstücke liegen an der Sonne.
Bildlegende: Statt altes Brot wegzuwerfen, kann man daraus eine Vielzahl süsser und salziger Köstlichkeiten zaubern. Colourbox

Altes, hartes Brot ist die Grundlage für eine Reihe von schmackhaften salzigen und süssen Gerichten mit Tradition. Zu Ersteren gehören beispielsweise die Brotsuppe mit Zwiebeln (siehe Rezept) oder der Brotgratin mit Käse, Speck, Milch und Eiern. Ein Sommer-Hit ist der toskanische Brotsalat, die Panzanella (siehe Rezept).

Bei den süssen Zubereitungen zählen Speisen wie Vogelheu, Fotzelschnitten und Apfelrösti zu den beliebten Klassikern der Brotrestenverwertung. Und im Tessin hat die Torta di pane, die Brottorte, gar den Status einer der bekanntesten regionalen Spezialitäten erlangt.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Rudolf Trefzer