«Die Marke Bio muss sich neu positionieren»

Bio ist eine Erfolgsgeschichte. Vor rund 20 Jahren hat die Bio-Eroberung in den Läden begonnen, heute ist Bio nicht mehr wegzudenken. Doch diese Erfolgsgeschichte wird der Marke zum Verhängnis.

Kundin steht am Marktstand mit Biogemüse.
Bildlegende: Bio-Marktstand auf dem Helvetiaplatz in Zürich. Keystone

Gemüse, Käse, Fleisch: Konventionelle Lebensmittel haben sich Bio angenähert. Bio selber verwässert immer mehr. «Bio muss sich jetzt neu erfinden», sagt Bettina Höchli, Forscherin im Gottlieb Duttweiler Institut GDI. «Zurück zur Natur und keine Technologien sind eher Folklore als ein durchschlagender Trend.»

Bettina Höchli und ihre Kollegen vom GDI haben in der Studie «Das neue Bio» herausgefunden, dass Bio nach wie vor ein sehr hohes Ansehen geniesst. Genuss, Gesundheit, Tierwohl und Umweltschutz sind die Gründe, warum Herr und Frau Schweizer gerne Bio kaufen.

Um eine Erfolgsgeschichte zu bleiben, muss sich Bio jedoch einige Fragen stellen. Wie gehen wir mit den vielen unterschiedlichen Labels um? Wie kommen wir noch näher zu den Menschen? Welche modernen Technologien sind Bio, welche nicht? Diese Fragen hat Bettina Höchli in ihrer Studie gestellt.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Brigitte Wenger