Eisacktal – Das Tal der Weissweine

Das Südtiroler Eisacktal ist das nördlichste Weinbaugebiet Italiens. In den vergangenen Jahrzehnten hat man sich hier auf die Erzeugung von qualitativ hochstehenden Weissweinen spezialisiert.

Rebberge beim Kloster Neustift im Eisacktal.
Bildlegende: Rebberge beim Kloster Neustift im Eisacktal. Florian Andergassen

Das nach dem Eisackfluss benannte Tal erstreckt sich vom Brenner bis in den Bozner Talkessel und ist seit alters her einer der wichtigsten Verbindungswege zwischen Mitteleuropa und dem Mittelmeer.

Das Spitzenduo unter den Rebsorten bilden zurzeit der aromatische Kerner mit 82 Hektaren und der kräuterwürzige Sylvaner mit 69 Hektaren. Daneben gehören der Müller-Thurgau, der Gewürztraminer, der Riesling und der Grüne Veltliner zu den Eisacktaler Vorzeigesorten. Gemeinsam ist ihnen, dass es sich um frisch-fruchtige, qualitativ hochstehende Weine handelt, die wie für den Sommer gemacht sind. Und natürlich auch für danach.

Autor/in: Rudolf Trefzer, Moderation: Dani Fohrler