Gerichte und ihre Geschichte: Pavlova

Die Pavlova ist eine Baiser-Torte, die mit Rahm und frischen Früchten belegt wird. In Australien und in Neuseeland haben sie den Status einer Nationalspeise.

Pavlova.
Bildlegende: Der Tortenboden wird traditionell mit Passionsfrüchten, Kiwi, Mango oder Erdbeeren belegt. colour

Ihren Namen verdankt die Pavlova-Torte einer gefeierten russischen Balletttänzerin, die Ende der 1920er Jahre Gastauftritte in Australien und in Neuseeland hatte. Die Legende sagt, dass der Küchenchef des Hotels Esplanade in der australischen Stadt Perth diese Torte im Jahr 1935 erfunden haben soll und ihr deshalb den Namen «Pavlova» gegeben habe, weil der Tortenboden so leicht sei, wie die Pavlova.

Doch dieser Legende widersprechen die Neuseeländer. Sie verweisen auf die Tatsache, dass der Name «Pavlova» in Neuseeland bereits im Jahr 1929 in einem Kochbuch zu finden ist. Dieses Rezept entspricht weitgehend jenem der heute bekannten Pavlova, allerdings mit dem Unterschied, dass nicht um eine grosse Torte, sondern um mehrere kleine Törtchen gehandelt hat. Deshalb kann man heute davon ausgehen, dass Neuseeland und nicht Australien das Erfinderland der Pavlova ist.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Rudolf Trefzer