Grauburgunder - mehr als nur ein Allerweltswein

Der Grauburgunder ist eine weisse Rebsorte, die in den letzten zwanzig Jahren weltweite Verbreitung gefunden hat. Aus ihr werden sowohl unkomplizierte Alltagsweine wie auch hochkarätige Gewächse erzeugt.

Weisse Trauben.
Bildlegende: Pinot grigio: Der Grauburgunder ist eine weisse Rebsorte. Keystone

Der Grauburgunder (Pinot gris, Pinot grigio) ist eine Rebsorte, die in den letzten zwanzig Jahre weltweit rasche Verbreitung gefunden hat. Aus ihr erzeugt werden sowohl unkomplizierte Alltagsweine wie auch hochkarätige Gewächse.

Begonnen hat der Boom mit den unkompliziert-süffigen, aber meist banalen Pinot-grigio-Tropfen aus Italien, vor allem aus dem Veneto. Hochstehende Grauburgunderweine werden in Europa dagegen im Südtirol, in Deutschland, im Elsass und auch in der Schweiz erzeugt.

Je nach Anbaugebiet, Lage und Vinifizierung präsentieren sich die trockenen Grauburgunderweine von frisch-fruchtig, feingliedrig und elegant bis hin zu stoffig-vollmundig und komplex. Entsprechend breit kann das Aromenspektrum der trockenen Weine sein: Grauburgunderweine können filigrane florale Noten aufweisen sowie markante Fruchtaromen von Äpfeln, Birnen, Quitten, Pfirsichen und Zitrusfrüchten. Gelegentlich runden nussig-buttrige Anklänge die Aromatik ab.