Kabeljau: Auf das Label achten

Von Norwegen bis nach Brasilien gehört er zur Volksküche. Doch der populäre und einst weit verbreitete Speisefisch ist rar und relativ teuer geworden.

Brandade de morue ist eine Spezialität aus Südfrankreich.
Bildlegende: Brandade de morue ist eine Spezialität aus Südfrankreich. wikipedia/Véronique Pagnier

«Kabeljau ist ein ausgezeichneter Speisefisch, dessen Bestände aber durch Überfischung dramatisch dezimiert wurden», sagt Rudolf Trefzer, DRS 1-Experte für Koch- und Esskultur. «Beim Kauf sollte man deshalb auf das MSC-Label achten, das garantiert, dass der Fisch aus nachhaltiger Fischerei stammt.»

Ob als frischer Fisch oder in konservierter Form, als Stockfisch oder Klippfisch: Kabeljau gehört seit Jahrhunderten zum festen Repertoire vieler Regional- und Nationalküchen. Eine aus Südfrankreich stammende Spezialität ist die Brandade, die aus Klippfisch, Knoblauch, Olivenöl und Milch zubereitet wird.

Autor/in: Rudolf Trefzer