Kastanien haltbar machen und über die Saison hinaus geniessen

Klar, bei Marroni denken die meisten an heisse Marroni vom Marroni-Stand. An das kleine kulinarische Glück im Säcklein, dass wir uns im Winter so gerne beim Marroni-Mann erstehen. Nur, aus Kastanien lässt sich in der Küche noch einiges mehr zubereiten. Und dies nicht nur in der Marroni-Saison.

Eine Handvoll Marroni.
Bildlegende: Wer jetzt sammelt und einfriert, kann die Marroni-Saison «verlängern». unsplash / Sébastien Bourguet

Diverse Köstlichkeiten

Suppen, karamellisierte Maronen zum Beispiel als Beilage zu Wild, sündigsüsse Vermicelles, Brote, Kuchen, Pizzateig, Crèpes, Blinis und, und und.... Aus Marroni lassen sich die unterschiedlichsten Köstlichkeiten zubereiten.

Und wer auch ausserhalb der Marroni-Saison nicht ganz auf diese feinen Kastaniengerichte verzichten will, kann Kastanien ganz einfach durch Tiefgefrieren haltbar machen, sagt Kochbuchautorin und Wahltessinerin Erica Bänziger. So halten sich die selbstgesammelten Waldfrüchte über Monate und können dann ganz nach Lust und Laune weiterverarbeitet werden.

Kastanien tiefkühlen

Tipps von Kochbuchautorin Erica Bänziger:

  • Kastanien zum Braten: Die Kastanien dafür nach dem Wässern auf der bauchigen Seite mit einem Marroni-Messer einschneiden (nur Schale und Haut) und dann portionenweise 4 Minuten (ab Siedepunkt gemessen) in heissem Wasser blanchieren. Im kalten Wasserbad auskühlen und ungeschält in einem Gefriebeutel tiefgefrieren. Die Kastanien können bei Gebrauch noch gefroren in die Marronipfanne gegeben und gebraten werden.
  • Kastanien zum Kochen: Die Kastanien wie oben beschrieben einschneiden und blanchieren. Nach dem Blanchieren möglichst heiss schälen und die Häutchen vollständig entfernen. Auskühlen lassen und dann im Gefrierbeutel tiefgefrieren. Die Kastanien sind so etwa ein Jahr haltbar.
  • Kastanien als Püree tiefgefrieren: Die Kastanien wie oben beschrieben einschneiden, blanchieren und schälen. Die so vorbereiteten Früchte dann im Dampf (oder mit wenig Wasser) Kochen, bis sie zerfallen. Dann mit dem Stabmixer (oder mit dem Passevite) pürieren. Nach Belieben mit Zucker oder Honig süssen und portionenweise eingefrieren. Das Püree hält sich im Tiefkühler etwa ein Jahr.

Übrigens: Kastanien vor der Verarbeitung immer zuerst wässern. Heisst: Die Kastanien etwa eine Stunde lang in kaltes Wasser einlegen. Die Kastanien, die dann beim Wässern obenauf schwimmen, sind wurmstichig und können in der Küche nicht weiterverarbeietet werden.

Erntefrische Kastanien - eingepackt in einen Papiersack - halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage.

 

Buchtipp: «Kastanien» von Erica Bänziger u.a., FONA-Verlag

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Maja Brunner