Petersilie – Ein Gartenkraut, das es in sich hat

Petersilie ist ein beliebtes und vielseitig verwendbares Gartenkraut. Doch damit nicht genug: ihr wird auch eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

Nahaufnahme von glattblättriger Petersilie.
Bildlegende: Um eine Verwechslung mit der giftigen, aber ähnlich aussehenden Hundspetersilie zu vermeiden, wurden auch Sorten mit krausen Blättern gezüchtet. Colourbox

Die Petersilie stammt als Wildpflanze aus dem Mittelmeergebiet, wo sie seit der Antike kultiviert und als Küchen- und Heilkraut verwendet wird. Mit den Römern gelangte sie nach Mitteleuropa und etablierte sich da ebenfalls als wichtiges Küchen- und Heilkraut.

Wie vielen anderen Gewürzen und Kräutern wird auch der Petersilie eine die Liebeslust anregende Wirkung nachgesagt. Damit die Petersilie ihr Aroma optimal entfalten kann, sollte man sie immer frisch verwenden. Und wie viele andere Küchenkräuter sollte man auch die Petersilienblätter nicht mitkochen, da sie sonst ihren typischen Geschmack und ihre schöne grüne Farbe verlieren. Deshalb wird die gehackte Petersilie bei warmen Gerichten immer erst am Schluss beigegeben.

Redaktion: Rudolf Trefzer