Vegane Ernährung – Im Zeichen des bewussten Verzichts

Neben Hollywood-Stars wie Pamela Anderson und Demi Moor gehören auch Box-Legende Mike Tyson vollumfänglich und Bill Clinton fast ganz zur Veganer-Gilde. Was versteht man eigentlich genau unter dem Veganismus?

Garantiert vegan: Stachelbeeren.
Bildlegende: Garantiert vegan: Stachelbeeren. Colourbox

Der Veganismus ist eine Lebens- und Ernährungsweise, die 1944 in England mit der Gründung der «Vegan Society» aus dem Vegetarismus hervorgegangen ist. Sie lehnt die Nutzung von Tieren und die Verwendung von tierischen Produkten wie Milch, Rahm, Eier, Käse und Honig ab. Der Veganismus ist also mehr als nur eine radikale Ernährungsform, er ist eine ethisch begründete Lebensweise.

Der Leitgedanke des Veganismus ist das Mitgefühl mit den Tieren, die man als fühlende und denkende Wesen anerkennt. Das Ziel ist, das Leid der Tiere zu vermindern, indem man darauf verzichtet, Tiere und ihre Produkte zu nutzen. Ein echter Veganer verzichtet also nicht nur beim Essen auf tierische Produkte, sondern auch im Alltag. Er trägt weder Pelz- noch Lederwaren, verzichtet sogar auf Wollsachen und benutzt nur tierversuchsfreie Medikamente, Kosmetika und Putzmittel.

Video «Einblicke in die Veganer-Szene» abspielen

Einblicke in die Veganer-Szene

5:24 min, aus 10vor10 vom 18.11.2011

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Rudolf Trefzer