Aufbruch ins Leben

Ein Musiker aufersteht von den Toten. Eine traumatisierte Frau joggt sich zurück ins Leben. Und Bewohnerinnen und Bewohner einer bleiernen Kleinstadt suchen den Weg in die Freiheit. Der SRF-Literaturstammtisch diskutiert neue Bücher, welche die Frage nach dem gelingenden Leben aufwerfen.

Linus Reichlin blickt in die Kamera
Bildlegende: Autor Linus Reichlin (Bild: David Biene)

Linus Reichlin: Das Problem mit der Auferstehung

«Keiths Probleme im Jenseits» heisst der neue Roman des Schweizer Autors Linus Reichlin. Es geht tatsächlich um den Stones-Gitarristen Keith Richards. Der stirbt nämlich in dieser Geschichte. Dann erwacht er wieder zum Leben. Aber jetzt fangen seine Probleme erst richtig an.

Das Buch ist eine Hommage an das wilde Leben. Markus Gasser bringt das fulminante Werk mit an den Stammtisch.

Isabel Bogdan: Ums Leben joggen

Luzia Stettler stellt den neuen Roman «Laufen» der Bestseller-Autorin Isabel Bogdan vor. Es ist der Monolog einer Musikerin, deren Mann Suizid begangen hat.

Wir begleiten sie beim regelmässigen Rennen und spüren, wie ihr die Bewegung hilft, allmählich aus dem emotionalen Wechselbad von Trauer, Wut und Schuldgefühlen zurück ins Leben zu finden.

Joey Goebel: Der Weg ins Freie

Der US-amerikanische Autor Joey Goebel lebt in Kentucky. Eines seiner Themen ist der Alltag in amerikanischen Kleinstädten im Mittleren Westen.

Der aktuelle Erzählband «Irgendwann wird es gut» ist für Britta Spichiger eines ihrer Lieblingsbücher dieses Jahres - weil Goebel sich traut, der momentan dominanten polternden Stimme in den USA leise Töne entgegenzusetzen.

Am Literaturstammtisch diskutieren: Luzia Stettler, Markus Gasser und Britta Spichiger. Gastgeber ist Felix Münger.

Buchhinweise:
Isabel Bogdan. Laufen. Kiepenheuer & Witsch, 2019.
Linus Reichlin. Keiths Probleme mit dem Jenseits. Galiani, 2019.
Joey Goebel. Irgendwann wird es gut. Diogenes, 2019.

Autor/in: Felix Münger