Normale verrückte Familie

Beiträge

  • Die ganz normale Familie gibt es nicht

    Normale verrückte Familie

    Etwas durchgeknallt sind sie schon, aber durchaus liebenswert: die Protagonistinnen in den Familienromanen «Die Listensammlerin» von Lena Gorelik und «Valerie kocht» von Maria Goodin.

    In Peter Härtlings Jugendbuch «Hallo Opa. Liebe Mirjam» schreiben sich ein Teenager und ein Grossvater elektronische Briefe.

  • Lena Gorelik: Die Listensammlerin

    Sofias Leben ist ein einziges Chaos. Ihre kleine Tochter wird am Herzen operiert, die demente Grossmutter läuft davon und ihre Mutter ist auch keine Hilfe.

    Nur ihre Listen bringen Ordnung in Sofias Alltag. Lena Gorelik hat eine zauberhafte Protagonistin erfunden. Eine, die sich mit viel Galgenhumor dem Leben stellt.

    Lena Gorelik. Die Listensammlerin. Rowohlt, 2013.Hörbuch gelesen von Eva Meckbach. Argon edition, 2013.

    Susanne Sturzenegger

  • Maria Goodin: Valerie kocht

    Valerie hat eine blühende Phantasie und sie kocht fürs Leben gern. Ihre Tochter Nell glaubt ihr die verrückten Geschichten, die sie ihr immer wieder auftischt. Dafür wird das Mädchen in der Schule gehänselt.

    Erst später realisiert Nell, dass ihre Mutter anders ist als alle anderen Mütter. Maria Goodin erzählt eine charmant witzige Mutter-Tochter-Geschichte mit Tiefgang.

    Maria Goodin. Valerie kocht. Kindler, 2013.

    Susanne Sturzenegger

  • Peter Härtling: Hallo Opa. Liebe Mirjam

    Mirjam schreibt in den E-Mails an ihren Grossvater vom Zoff mit den Eltern und wie ihre Facebook-Freunde sie schlecht machen. Opa hat Verständnis und macht ihr Mut. Bis er eines Tages plötzlich nicht mehr auf Mirjams E-Mails reagiert.

    Peter Härtling. Hallo Opa. Liebe Mirjam. Beltz & Gelberg, 2013.

    Susanne Sturzenegger