Emanzipationsquartette mit dem Quatuor Sine Nomine

Als sich Ludwig van Beethoven Ende des 18. Jahrhunderts an die Komposition seiner ersten 6 Streichquartette wagte, da stellte er sich zwei Herausforderungen gleichzeitig:

Symbol auf Rosa
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Er wagte sich an eine für ihn neue Gattung und er trat gleichzeitig in Konkurrenz zu seinem ehemaligen Lehrer Joseph Haydn, der quasi als Meister des Streichquartetts galt zu jener Zeit. Es ging also nicht nur darum, zu zeigen, was er, Beethoven, bei seinem Lehrer Haydn gelernt hatte, sondern auch aus dessen Schatten zu treten und eigene Qualitäten zu präsentieren. Ein veritabler Emanzipationsschritt, den uns hier das Westschweizer Quatuor Sine Nomine präsentiert auf seiner neusten CD.

Ludwig van Beethoven; Streichquartett B-Dur op. 18/6
Quatuor Sine Nomine

CD: Beethoven: String Quartets Op. 18
Label: Claves (2019)

- - -

Igor Stravinsky: Pulcinella. Ballettsuite
Orchestre de Chambre de Lausanne
Ltg: Joshua Weilerstein

Igor Stravinsky: Pulcinella suite, Apollon musagète, Concerto in D
Label: MDG (2016)

Redaktion: Valerio Benz