Märchenhaft: Frank Martin und die Geschichte von Aschenbrödel

Das Ballett «Cendrillon» von Frank Martin schlief lange Jahrzehnte den Schlaf des Vergessens, bis das Genfer Theater es vor drei Jahren auf die Bühne brachte. Der Erfolg war so gross wie bei der Basler Uraufführung 1942, die Paul Sacher dirigierte.

Jetzt hat das Orchester der Genfer Hochschule für Musik dieses Schweizer Aschenputtel auf CD aufgenommen, ein weiterer Schritt zur möglichen Rehabilitation.

Bis heute fast vergessen ist auch die Musik des Genfers Pierre Wissmer. CH-Musik stellt seine erste Sinfonie vor, eine mit märchenhaften Anklängen.

Frank Martin: Das Märchen vom Aschenbrödel (Le conte de Cendrillon)

(Clémence Tilquin, David Hernandes Anfruns, Varduhi Khachatryan, Alexandra Hewson. Orchestre de la Haute école de musique den Genève, Ltg. Gábor Takács-Nagy)

Pierre Wissmer: Symphonie Nr. 1

(Ukrainisches Nationalorchester, Ltg. Fabrice Gregorutti)

Redaktion: Nikolaus M Broda