Zum Inhalt springen

50+ und arbeitslos Aussortiert und diskriminiert

Ein Jobverlust hat für ältere Menschen oft verheerende Folgen. Viele Betroffene stürzt die Langzeitarbeitslosigkeit in eine Lebenskrise, aus der sie erst nach Jahren finden.

Mann sitzt auf einer Bank
Legende: Der engen Wohnung entrinnen So oft wie möglich verbringt Alfred Waser Zeit draussen SRF

Menschen über 50 werden auf dem Arbeitsmarkt oft diskriminiert. Sie sind zwar weniger häufig arbeitslos als jüngere Arbeitnehmer. Wenn sie aber den Job verlieren, dauert es länger, bis sie wieder eine Stelle finden.

Viele bleiben über Jahre in der Arbeitslosigkeit – sie werden ausgesteuert, und damit ist der soziale Abstieg programmiert. Eine Mehrheit der Betroffenen findet keine existenzsichernde Arbeit mehr. Sie landen in der Sozialhilfe, leben auf dem Existenzminimum.

Eine Befragung von 48 Unternehmen in der Schweiz zeigt die Gründe, warum ältere Menschen Mühe haben, eine Stelle zu finden: Die Arbeitgeber befürchten mangelnde Fitness, zu hohe Lohnforderungen und hohe Lohnnebenkosten, tiefe Belastbarkeit, mangelnde Technikaffinität und mangelnde Motivation.

Für die Betroffenen ist die Situation frustrierend. Sie erhalten meist nicht einmal die Möglichkeit, sich in einem Gespräch persönlich vorzustellen. In den Absagen wird das Alter nie als Kriterium genannt.

Keine Chance für Ältere

Ruth Stadelmann ist überzeugt, dass die Personalabteilungen Bewerbungsschreiben von älteren Menschen systematisch aussortieren. Die 61-Jährige ist seit zehn Jahren arbeitslos.

Nach 23 Jahren bei der Post wurde sie im Rahmen einer Reorganisation entlassen. Der Schock war gross: «Ich war doch immer fleissig und habe gut gearbeitet», sagt sie. Vergeblich kämpfte Ruth Stadelmann um eine neue feste Stelle. Bis sie ihren Weg aus der Altersfalle fand: Sie leistet Frewilligenarbeit. Ein Lichtblick nach Jahren der Isolation.

Legende: Video Ruth Stadelmann: «Ich bin zu teuer, zu alt. Dann meinen sie noch, ich sei nicht flexibel.» abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Aus DOK vom 31.05.2018.

Noch in diesem Jahr wird Ruth Stadelmann pensioniert. Sie freut sich darauf, das Kapitel Sozialhilfe abschliessen und bald von AHV und Pensionskasse leben zu können.

Eine Belastung auch für die Angehörigen

Andreas Knuchel (59) verzichtet auf Sozialhilfe. Er müsste sonst sein Haus in Bellach verkaufen. Knuchel ist Ingenieur Elektrotechnik mit einem Nachdiplomstudium als Betriebswirtschafter. Er hat jahrzehntelang in Führungspositionen gearbeitet, mehrheitlich im Ausland. Bis er entlassen wurde. Seit drei Jahren kämpft er vergeblich um eine Stelle.

Seine Kinder, Tochter Tamara und Sohn Matthias, steckten beide noch im Studium, als ihr Vater arbeitslos wurde. Ehefrau Heidi stockte ihr Pensum von 60 auf 100 Prozent auf. Die Familie unterstützt Knuchel nach Kräften.

Tageweise arbeitet er heute als Lastwagenchauffeur. Er fühlt sich wohl auf der Strasse, schätzt die Kontakte und ist froh, der grossen Leere entrinnen zu können.

Legende: Video Andreas Knuchel: «Plötzlich ruft niemand mehr an.» abspielen. Laufzeit 2:37 Minuten.
Aus DOK vom 07.06.2018.

Beharrlich versucht Andreas Knuchel, sein Netzwerk zu nutzen und eine Stelle zu finden. Und tatsächlich gelingt es ihm, wieder einen Fuss in die Arbeitswelt zu setzen.

Der alte Lehrling

Auch Raffael Spielmann (49) war arbeitslos, bis er im letzten Jahr noch eine Lehre antrat. Er lernt den Beruf des Recyclers und ist einer der ältesten Lehrlinge der Schweiz.

In seiner Jugend schloss Spielmann keine Ausbildung ab. Er schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch und zog allein seine zwei Töchter gross. Jetzt aber packt er die Chance, die ihm die Berufsausbildung bietet und nimmt es in Kauf, im Betrieb gefoppt zu werden.

Legende: Video Raffael Spielmann: «Ich bin hier der Gruftie, der Opa, der alte Sack.» abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
Aus DOK vom 07.06.2018.

Raffael Spielmann ist ein guter Schüler und hat ein grosses Berufsziel: Er möchte Ausbildner werden. Zunächst muss er aber selber die Lehrjahre hinter sich bringen. Er erhält von der Arbeitslosenkasse Ausbildungszuschüsse, die den Lehrlingslohn aufbessern.

Mit Beharrlichkeit aus der Krise

Gut qualifizierte Arbeitnehmer dagegen haben kein Anrecht auf eine berufliche Neuausrichtung. Alfred Waser ist 58-jährig und hat als Elektro-Ingenieur HTL und Wirtschaftsingenieur eine glänzende Karriere hinter sich. Er arbeitete beim Paul-Scherrer-Institut und bei Bombardier.

Vor sechs Jahren wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit und scheiterte. Dann folgte der soziale Abstieg. Heute lebt er in einer 1-Zimmer-Wohnung mit Gemeinschaftsbenutzung von Küche und Bad. Aber Waser gibt nicht auf und bewirbt sich beharrlich weiter, obwohl sein Leben in Scherben liegt.

Legende: Video Alfred Waser: «Meine Mittel sind aufgebraucht.» abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Aus DOK vom 07.06.2018.

Raus aus der Lebenskrise

50+ und arbeitslos – eine Entlassung stürzt die Betroffenen und ihre Angehörigen in die Krise. Wer keine Arbeit mehr findet, fühlt sich ausgegrenzt und isoliert. Die eigene Identität ist in Frage gestellt. Dazu kommen oft existenzielle Ängste.

Lösungsvorschläge auf politischer Ebene

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Lösungsvorschläge auf politischer Ebene

Ältere Arbeitnehmer werden auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert. Was tun? Der Arbeitgeberverband ist überzeugt, dass sich das Problem von allein löst: In den nächsten zehn Jahren gingen aus demografischen Gründen etwa 200'000 bis 300'000 mehr Personen in Rente, als Junge in den Arbeitsmarkt kämen. Damit steige automatisch der Bedarf an älteren Mitarbeitern.

Die Verbände der Betroffenen, die Linke und Gewerkschaften sehen aber durchaus Handlungsbedarf. Die folgenden Vorschläge liegen auf dem Tisch.

Initiative für einheitliche Pensionskassenbeiträge
Die hohen Lohnnebenkosten sind für ältere Arbeitssuchende ein Hindernis. Heute steigen die Pensionskassen-Beiträge mit zunehmenden Alter an. Für 25- bis 34-Jährige gilt ein Beitragssatz von sieben Prozent des versicherten Lohns, für die 55- bis 65-Jährigen sind es 18 Prozent.

Das heisst: Die Pensionskasse eines älteren Arbeitnehmers kostet das Unternehmen mehr als die eines jungen Mitarbeiters.

Eine Volksinitiative soll dies ändern. Die beiden Vereine Workfair 50+ und L.A.R.S.45 wollen damit einen einheitlichen Beitragssatz durchsetzen. Die Unterschriftensammlung für die Initiative «Arbeit statt Armut» beginnt voraussichtlich im Juli.

Umschulung für ältere Arbeitnehmer
Der digitale Wandel ist eine Bedrohung für ältere Arbeitnehmer, insbesondere in der Industrie – viele traditionelle Berufe verlieren an Bedeutung, gefragt sind neu zum Beispiel Automatiker oder Informatiker. Deshalb hat die Industrie eine Weiterbildungsoffensive lanciert. Im neuen Gesamtarbeitsvertrag der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie sind Eckwerte für die Erwachsenen-Berufslehre definiert.

Die Umschulung soll Mitarbeitern mit abgeschlossener Berufslehre digitale Fertigkeiten vermitteln und so ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern.

Keine Aussteuerungen mehr ab 55
Die Schweizerische Konferenz der Sozialhilfe (Skos) fordert, dass über 55-Jährige nicht mehr von der Arbeitslosenversicherung (ALV) ausgesteuert werden, wenn sie mindestens 20 Jahre gearbeitet haben. Sie will damit erreichen, dass die Betroffenen nicht mehr in die Sozialhilfe fallen.

Die Skos präsentiert ein Modell, wonach die älteren Arbeitslosen bis zum Erreichen des Pensionsalters in der ALV bleiben und weiterhin durch die RAV in den Arbeitsmarkt vermittelt werden. Diese Lösung führe zu einer besseren und rascheren Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt.

Kündigungsschutz verworfen
Von gewerkschaftlicher Seite kommt die Forderung nach einem Kündigungsschutz. Unternehmen dürften Menschen über 55 mit zehn Dienstjahren oder mehr nicht mehr so einfach entlassen.

Der Arbeitgeber müsste darlegen, dass die Entlassenen nicht durch eine billigere Arbeitskraft ersetzt wird. Der Nationalrat hat diese parlamentarische Initiative aber abgelehnt. Die Massnahme könnte zum Bumerang für ältere Menschen werden, befand die Mehrheit.

Aber wie auf den Jobverlust reagieren? Ruth Stadelmann, Andreas Knuchel, Raffael Spielmann und Alfred Waser kennen selber den Kampf um Arbeit und haben einen Weg aus der Altersfalle gefunden. Diese Ratschläge und Hilfestellungen möchten sie Betroffenen weitergeben:

Legende: Video Tipps von Betroffenen: «Man muss unter die Leute gehen» abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Aus DOK vom 07.06.2018.
  • Unter die Leute gehen, sich engagieren. Wer allein daheim bleibt, läuft Gefahr in eine Depression zu rutschen.
  • Es ist wichtig, eine Struktur im Alltag zu behalten.
  • Ein Jobverlust ist belastend für Partnerschaft und Familie. Deshalb empfiehlt es sich, von Anfang an eine professionelle Begleitung zu haben.
  • Über den Joberverlust im Bekannten- und Freundeskreis sprechen, um so auf mögliche neue Stellen aufmerksam zu werden.
  • Sich nicht komplett verbiegen, nur um eine neue Stelle zu finden.

Grafik zeigt Anteil der über 50-Jährigen Sozialhilfe-Empfänger
Legende: Video 50+ und arbeitslos – Wege aus der Altersfalle abspielen. Laufzeit 50:00 Minuten.
Aus DOK vom 07.06.2018.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans-Ueli Schlumpf (Hans-Ueli Schlumpf)
    Ganz abgesehen vom Widerspruch, dass die "Work-Force" schwindet, weil 40% davon in den nächsten 10 Jahren pensioniert werden, und gleichzeitig Ü50 keine (angestammte, gut bezahlte) Arbeit mehr findet, ist es ganz wichtig für Betroffene, dass sie das Feld öffnen... das Schlimmste ist, am gleichen Ort zu suchen, und sich darauf zu beschränkten, wo man her kommt und was man einmal gemacht hat. Es ist nicht "linear", es ist ein Prozess... es besteht die Gefahr, dass wir in zu engen Mustern denken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans-Ueli Schlumpf (Hans-Ueli Schlumpf)
    Die Situationen dieser und anderer betroffener Menschen in dieser Lebensphase beschäftigen mich sehr. Ich bin selber auch in dem Alter, mit "kreativem Lebenslauf". Heute bin ich Berater/Coach. Während der Sendung ging mir zu Frau Stadelmann eine Idee durch den Kopf, als sie von ihren 480 Seiten Kochrezepten erzählte, vielleicht hat sie Lust, ein Kochbuch zu schreiben mit schnellen Rezepten für minimale Budgets? Da könnten nicht nur Leidensgenossen, sondern auch manch andere profitieren?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    „Wer will findet einen Job“. Das sind sprüche von Menschen die keinen Verstand haben. Es ist härter als man meint, ab 50 einen Job zu finden. Die einen müssen selber schauen, den anderen wird eine Jobintegration angeboten um hier zwanghaft zu bleiben, obwohl sie wieder Heim möchten. Hier sind Mächte tätig, die ein Normalbürger nicht ahnt und sieht. Nur soviel, wachsen um jeden Preis, was es wolle, nur zahlen nicht mehr ein guter Lohn. Fazit: legaler Lohndumping.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten