Welt-Alzheimertag Das andere Gesicht der Krankheit

Alzheimer ist eine schlimme Erkrankung für Betroffene und für Angehörige. Filmautor Marc Wolfensberger erlebte Alzheimer-Patienten bei den Dreharbeiten zu seinem Dokfilm aber auch in unbeschwerten, glücklichen Momenten. Wie geht es den Betroffenen 4 Jahre später?

Video «Im Land des Vergessens – Vom Leben mit Alzheimer» abspielen

Im Land des Vergessens – Vom Leben mit Alzheimer

52 min, aus DOK vom 20.9.2017
Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Zur Person

Dokumentarfilmer Marc Wolfensberger (*1971 in Lausanne) studierte in St. Gallen Wirtschaft und Soziologie. Er arbeitete als Reporter in Zentralasien und im Kaukasus, 2008 gründete er seine eigene Filmproduktionsfirma.

Anlässlich des Welt-Alzheimertags zeigt SRF verschiedene Filme zum Thema. SRF DOK wiederholt den Film «Im Land des Vergessens» des Westschweizer Journalisten Marc Wolfensberger. Dieser hat den Schauplatz seines Films kürzlich wieder besucht.

Im August 2017 war ich noch einmal im Genfer Heim «Les Charmettes». Das ist eine der beiden Institutionen, in denen wir ab 2013 für den Film gedreht haben.

Heute gibt es dort neue Gebäude, mehr Raum und mehr Orte, wo sich Heimbewohner und Personal begegnen können. Zum Beispiel ein grosser Salon, in dem die Senioren Tee servieren und den Abwasch erledigen.

Die meisten sind gestorben

Von den meisten Menschen, die im Film gezeigt wurden, gibt es allerdings kaum noch Spuren. Es ist ja nun auch schon eine Weile her. Die meisten sind inzwischen gestorben.
Aber zwei habe ich nach längerem Suchen doch ausfindig gemacht: Die Dame, die im Film aus voller Kehle «Mexico» singt, und Madame Mermoud, die nach eigenen Angaben damals mit einem Mitbewohner verheiratet war. Beide Frauen sind noch recht aktiv, auch wenn die Krankheit Tag für Tag ihre zerstörerische Arbeit fortsetzt.

Die «Sängerin» hat mich mit den ernsten Worten begrüsst: «Ich werde sterben!» Sie sah meine Bestürzung, fing an zu lachen und erklärte: «Das hat mir gestern der liebe Gott gesagt.»

Musiktherapeutin in einem Altersheim Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Musik soll die Erinnerung der Patienten zu aktivieren RTS

Liebe und Freundschaft im Heim

Madame Mermoud ist ihrem angeblichen Gatten «treu geblieben» – bis zu seinem Tod, sagt das Pflegepersonal. Sie habe ihn noch tagelang gesucht. Doch dann sei recht schnell eine Mitbewohnerin für sie entflammt und nun seien die zwei Frauen unzertrennlich. Sie laden sich gegenseitig ins Restaurant ein, gehen zusammen baden – wie gute, alte Freundinnen.

Die andere Seite von Alzheimer

Ich beobachtete sie und fand einmal mehr, dass Alzheimer tatsächlich etwas Verwirrendes hat. Ganz abgesehen von der Grausamkeit, die die Krankheit vor allem auch für die Angehörigen hat, ist da noch eine andere Seite, die «strahlender» ist, und die wir im Film zeigen wollten.
Dieses andere Gesicht ist in der Öffentlichkeit – leider – noch kaum bekannt. Denn es zeigt sich nur, wenn Begleitung und Betreuung der Betroffenen «tadellos» sind. Das war in den im Film gezeigten Institutionen grösstenteils der Fall. Aber solche Einrichtungen sind noch heute leider die Ausnahme.

Sendungen zu diesem Artikel

  • Video «Vergiss mein nicht» abspielen
    SRF 1 21.09.2017 00:15

    CH: Filmszene
    Vergiss mein nicht

    21.09.2017 00:15

    Gretel, die Mutter von Regisseur David Sieveking leidet an schwerer Demenz. Zur Entlastung des Vaters übernimmt David für einige Wochen die Pflege. Es gelingt ihm einen möglichen Umgang mit Altersdemenz aufzuzeigen. Sensibel, einfühlsam und dabei immer auch heiter.

  • Video «Im Land des Vergessens – Vom Leben mit Alzheimer» abspielen
    Video noch 1 Tag verfügbar Video noch 1 Tage verfügbar Video noch 1 Stunde verfügbar Video noch 37 Stunden verfügbar Video nicht mehr verfügbar
    SRF 1 20.09.2017 22:55

    DOK
    Im Land des Vergessens – Vom Leben mit Alzheimer

    20.09.2017 22:55

    Eine Alzheimererkrankung ist immer mit viel Leid verbunden, sowohl für die Patienten als auch für die Angehörigen. Doch es gibt auch eine andere, leichtere Seite der Krankheit. Sie kommt häufig dann zum Vorschein, wenn Alzheimerpatientinnen und Patienten unter sich sind

  • SRF 1 17.09.2017 15:27

    DOK
    Glück im Vergessen? Geschichten von Demenzkranken und Betreuern

    17.09.2017 15:27

    Demenz macht zuerst einmal Angst. Doch Demenzkranke können in Würde leben, können durchaus noch Lebensqualität haben, ja sie können sogar glücklich sein. Das ist für viele unvorstellbar. Dass Angehörige, die demente Patienten pflegen, auch Glücksmomente erleben, ist womöglich noch unvorstellbarer.