Zum Inhalt springen
Inhalt

DOK Der Mönch, der Filmer und die schwarze Madonna

«Sie ist die einzige Frau, der ich in gewissem Sinne so nahe komme», sagt Gerold Zenoni, Bruder im Kloster Einsiedeln. Er ist zuständig für die Einkleidung der Schwarzen Madonna. Autor Roland Huber auf Tuchfühlung mit Madonnas neuen Kleidern, dem Garderobier der Muttergottes und dem Barock.

Legende: Video Die Erotik der schwarzen Madonna abspielen. Laufzeit 23:11 Minuten.
Aus Reporter vom 26.10.2014.

Soll das ein Aprilscherz sein? Just zum 1. April dieses Jahres wechselte unsere Redaktion «Dokfilm und Reportagen» in die Abteilung Kultur von SRF. Und da werden wir Redaktoren also aufgefordert, etwas zum Themenschwerpunkt Barock, den die Abteilung Kultur über die Sender lassen will, beizutragen. BAROCK? Ja was soll denn das? Bisher waren wir in der Informations-Abteilung auf aktuellere Themen getrimmt. Barock? Steht ein Barock-Jahrhundert-Jubiläum an?

Also, schlafen wir einmal drüber. Aber eben, weil‘s der Herr nur den Seinen im Schlaf gibt, umweht mich erst in der Früh eine Mixtur aus Weihrauch, schmelzendem Kerzenwachs und welkenden Blumen. Aber schon hab ich ihn vor Augen. Den für mich barocksten Ort der Schweiz: Einsiedeln, das Kloster, Pfarreiwallfahrt und Kindheitserinnerungen als Ministrant.

Und da war doch auch noch was mit einer Geschichte meines innerschweizer Lieblingsschriftstellers Thomas Hürlimann? Neun Jahre lebte er im Kloster-Gymnasium. Sah den Mönchen zu, auch wenn die Kirche schon geschlossen war. «Der Vestaribruder» von Hürlimann habe ich vor Jahren gelesen. Eine Prosa über den Mönch, der die Schwarze Madonna einkleidet.

Wie ich Barock-Experte wurde

An der nächsten Redaktionssitzung rapportiere ich den Duft meiner Weihrauch-Kerzenwachs-Blüten-Mixtur. Und weil ich doch als Schulbub schon drei, vier mal ministriert und auch schon die Klosterkirche von innen gesehen hatte, widerfuhr mir die Beförderung zum BAROCK-Experten. Huber, BAROCK-Experte der Redaktion «Dokumentarfilm und Reportagen.»

Die schwarze Madonna
Legende: Die schwarze Madonna SRF

Wochen später stehe ich mit Kameramann Matthias Gruic in der Kapelle mit der schwarzen Madonna im barocken Kloster Einsiedeln. Bruder Gerold führt uns. Der Abt hat die Bewilligung erteilt, das Kleiderwechseln an der berühmten heiligen Figur erstmals filmen zu dürfen.

Bruder Gerold Zenoni hat den gleichen Beruf erlernt, wie ich: Schriftsetzer. Aber dann sind unsere Gemeinsamkeiten schon bald zu Ende. Trotzdem reizte mich der Umstand, dass ein Mann, dazu ein Mönch, diese Frau einkleidet – und auskleidet. Etwas salopp sagte ich zu Bruder Gerold: «Sie sind also der Mann, der der Madonna an die Wäsche darf.»

Theologische Fettnäpfchen und ein Vertrauensbeweis

Bruder Gerold (links) und Roland Huber vor der Madonna.
Legende: Bruder Gerold (links) und Roland Huber vor der Madonna. SRF

«Salopp» wurde zu so etwas wie einem Codewort in unseren Gesprächen. Bruder Gerold wollte natürlich wissen, was ich sonst schon gefilmt und wie ich da und dort Fettnäpfchen umschifft hätte, und ob er denn auch ein paar Arbeitsproben sehen dürfte. So habe ich ihm meine Reportage über die Schweizergardisten und den frisch gewählten, etwas unkonventionellen neuen Papst Franziskus, gezeigt. «Schöne Bilder (dieses Kompliment galt ausschliesslich Kameramann Matthias Gruic) aber ein etwas zu salopper Text», waren die Worte von Bruder Gerold.

Der Mönch wies mich da und dort noch auf ein paar theologische Fettnäpfchen hin, bemängelte fehlenden Eifer (meinte er religiösen?) meinerseits und entliess mich mit dem Verdacht, «dem Teufel vielleicht doch etwas ab dem Karren gefallen zu sein, vielleicht? – etwas salopp gesagt». Und dann sagte er noch so etwas wie: «Einverstanden, machen wir die Übung». Ein wertvoller Moment! Bruder Gerold vertraute mir. Trotzalledem.

Leben und Sterben hinter Klostermauern

Bruder Gerold
Legende: Bruder Gerold SRF

Fast 1200 Jahre gibt es das Kloster Einsiedeln. Früher lebten die Mönche vom Ablass. Heute von Spenden. Einsiedeln war Schauplatz von Pilgerströmen und von religiösen Wirren. Fünf mal wurde das Kloster abgefackelt.

Als meine Generation die Beatles hörte (nicht nur den Song «Lady Madonna»), machte sich Gerold Zenoni aus Altdorf auf den Weg ins Kloster. Seither arbeitet Bruder Gerold in der Sakrestei, im Küchendienst und als Krankenpfleger für seine alten Mitbrüder. 60 Mönche leben noch in Einsiedeln. Platz hätte es für viermal so viele.

Legende: Video Feier in der Kirche (webexklusiv) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus DOK vom 26.10.2014.

Dieser «Reporter» wird im Rahmen des Themenschwerpunkts «Barock mon amour» am Sonntag, 26. Oktober um 21.40 Uhr im Schweizer Fernsehen SRF 1 ausgestrahlt.

Zum Autor

Zum Autor

Roland Huber realisiert seit 35 Jahren für SRF Filmbeiträge, unter anderem für «Schweiz aktuell», «Rundschau», «DOK» und «Reporter».

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Viktor Hofstetter, Zürich
    Als grosser Verehrer unserer Lieben Frau von Einsiedeln finde ich das ein grossartiges Filmdokument, vor allem auch wegen seiner universalen, damit echt katholischen Sicht. Bruder Gerold gibt ein wunderbares Zeugnis von seinem innigen Glauben und Engagement für die Schwarze Madonna. Seit Jahren bin ich am Internationalen Marienfest in Bern engagiert und weiss von unseren Schwestern und Brüdern nicht nur aus Afrika, sondern ebenso von jenen aus Sri Lanka was ihnen die unsere Madonnna bedeutet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jason Hunter, Bern
    In der Bibel wird das herstellen und anbeten von Götzen verabscheut, doch die Katholische Kirche begreift es nicht! Psalm 135:15-18: Die Götzen der Nationen sind Silber und Gold, Das Werk der Hände des Erdenmenschen. 16 Einen Mund haben sie, aber sie können nichts reden; Augen haben sie, aber sie können nichts sehen; 17 Ohren haben sie, aber sie können keiner [Sache ihr] Ohr leihen. Auch ist kein Geist in ihrem Mund. 18 Die sie machen, werden ihnen gleich werden, Jeder, der auf sie vertraut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Meier, Beinwil
      Die Bibel sagt auch, dass Liebe und Respekt wichtiger ist als alles andere. Liebe ist der Massstab, nicht Besserwisserei!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Regula Aeppli, Beckenried
    Ich verstehe nicht, warum die katholische, bibelgläubige Kirche Götzendienst unterstützt und praktiziert. „Ich bin Jahwe, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde. Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. – 2. Mose 20,2–5
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Farine, Los Angeles
      Mein Gott, immer die gleiche Sache mit dem Götzendienst. Gestern war Allerheiligen. Katholiken bitten schon seit Jahrhunderten die Heiligen um Ihre Hilfe und um Fürbitten. Die Schwarze Madonna ist nichts anderes als Maria, die Mutter Gottes. Es ist sehr weise, sie als Fürbitterin für diverse wichtige Anliegen anzufragen. Sie ist unser Vorbild, und sie ist ohne Sünde!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen