Zum Inhalt springen

Hugo Chávez' langer Schatten Die venezolanische Tragödie

Längst ist die Massenabwanderung aus Venezuela für die Nachbarstaaten zum Problem geworden. Die Wirtschaftskrise bringt immer mehr Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen.

Legende: Video Diktatur oder demokratischer Sozialismus? abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Vom 19.02.2018.

Wer derzeit in Südamerika einen Kaffee bestellt, egal ob in Peru, Kolumbien oder Argentinien: Die Chance ist gross, dass der Kellner aus Venezuela kommt. Bis zu drei Millionen Menschen sollen Venezuela Schätzungen zufolge inzwischen verlassen haben. Das wären zehn Prozent der Bevölkerung. Die meisten Emigranten bleiben auf dem Kontinent. Anfangs wurden sie in den Nachbarländern willkommen geheissen.

So etwa in Kolumbien: Die Grenzstadt Cúcuta zeigte sich solidarisch. Der Bürgermeister erklärte den venezolanischen Präsident Nicolás Maduro zur Persona non grata. Apotheker gaben Venezolanern rezeptpflichtige Medikamente ohne ein Rezept zu verlangen. Suppenküchen wurden eingerichtet.

Präsident Nicolàs Maduro hält sich an der Macht
Legende: Präsident Nicolàs Maduro hält sich an der Macht Keystone

«Wir nehmen keine Venezolaner!»

Doch das Bild wandelt sich. Vor kurzem flogen Molotowcocktails auf die Schlafstätte von 900 Venezolanern, die mangels Alternativen auf einem Sportplatz nächtigten. In Peru wurde ein Arbeitgeber abgemahnt, der in einer Stellenanzeige schrieb: «Wir nehmen keine Venezolaner!»

Fremdenfeindlichkeit gegen den direkten Nachbarn macht sich breit. Trotzdem, der Exodus geht weiter. Denn viele Venezolaner fragen sich: Welche Zukunft habe ich in diesem Land? Wie lange dauert diese Krise noch? Wie lange sollen wir uns gedulden?

Bis zu drei Millionen Menschen haben Venezuela laut Schätzungen inzwischen verlassen.
Legende: Bis zu drei Millionen Menschen haben Venezuela laut Schätzungen inzwischen verlassen. Keystone

Die Armut steigt weiter

Eines muss man Nicolás Maduro lassen: Aufgeben, das ist nicht seine Sache. Seit mindestens zwei Jahren titeln internationale Zeitungen, dass seine Tage als Präsident gezählt sind. In den Nachrichten sehen wir Menschen, die stundenlang für ein paar kleine Brote anstehen.

Die Regierung verteilt Lebensmittel an die Bevölkerung
Legende: Die Regierung verteilt Lebensmittel an die Bevölkerung, welche allerdings nur einem kleinen Teil der Menschen zugute kommen. Keystone

Die Inflation stieg im letzten Jahr auf weit über zweitausend Prozent. Via Twitter suchen verzweifelte Kranke nach Insulin oder Krebsmedikamenten. Die Armutsrate die unter Hugo Chávez (Präsident von 1999 bis 2013) von 49,4 Prozent im Jahr 1999 um beinahe um die Hälfte gesenkt werden konnte, liegt nun Umfragen zufolge bei etwa 80 Prozent.

Die gespaltene Opposition

Die venezolanische Tragödie ist auch die Tragödie der Opposition: Im Dezember 2015 hatte diese die Parlamentswahlen für sich entschieden. Seitdem sind die Armutsziffern explodiert, die Unterernährung steigt, die Spirale der Hyperinflation scheint nicht zu stoppen.

Eine gute Ausgangslage für einen politischen Wechsel, könnte man meinen. Und doch: Maduro regiert und es ist nicht abzusehen, dass sich daran bald etwas ändert. Denn die Opposition ist gespalten.

Legende: Video Der Oppositionelle Javier Chirinos sass einen Monat in Haft abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Vom 19.02.2018.

Ein Teil akzeptiert die Spielregeln Maduros, andere stellen sich dagegen. Dazu kommt, dass sich viele der von Maduro enttäuschten Chavisten einfach nicht vorstellen können, eine konservative, wirtschaftsliberale Opposition zu wählen. Und viele der ganz Armen, deren Überleben etwa von den sogenannten CLAP-Essenspaketen abhängig ist , werden Maduro wieder wählen.

Ungeschickter Bürgermeister

Und, man muss sich auch immer wieder die Augen reiben über diese Opposition. Etwa letztens, als der ehemalige Bürgermeister von Caracas, Antonio Ledezma, in Peru zu Besuch war: Seine Visite galt unter anderem Keiko Fujimori, der Tochter von Ex-Diktator Fujimori. Dieser zeichnet verantwortlich für mehrere Massaker. Die Tochter fungierte von 1994 bis 2000 als First Lady ihres Vaters, nachdem ihre Eltern sich getrennt hatten.

Keiko Fujimori wird der Geldwäsche und der Korruption verdächtigt. Viele fragen sich: Hätte es nicht bessere Gesprächspartner für einen venezolanischen Oppositionellen gegeben, der im Ausland auf der Suche nach Verbündeten ist?

Angst vor militärischer Intervention

Dass es in Venezuela so nicht weiter gehen kann, ist klar. Ein Klientelstaat, der zu den korruptesten der Welt gehört. Versorgungsengpässe, Massenabwanderung, willkürliche Gefangennahmen. Seit US-Präsident Trump eine militärische Intervention ins Spiel brachte, geistert diese Option als Gespenst durch die Medien – und verbreitet Angst.

Ein militärisches Eingreifen in Südamerika, einem Kontinent, auf dem die USA lange Zeit Diktaturen stützten, das lehnen die Nachbarländer bisher ab. Aussenminister Rex Tillerson soll jedoch auf seiner Lateinamerika-Rundreise im Februar Unterstützer für ein Eingreifen der USA gesucht haben.

Legende: Video Seit Anfang 2017 wurden bereits 40 Medien verboten abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Vom 19.02.2018.

Wahlen mit Oppostion?

Im Moment sieht es so aus, als würde Maduro die Präsidentschaftswahlen am 22. April gewinnen. Denn zwei der wichtigsten Oppositionsparteien tendieren dazu, nicht teilzunehmen - weil sie eine Manipulation der Ergebnisse fürchten.

Die Regierung hat zudem bereits vor Wochen einige Parteien und auch wichtige Oppositionsvertreter von den Wahlen ausgeschlossen. Mehrere Nachbarländer haben angekündigt, das Ergebnis der Wahlen nicht anzuerkennen. Die Krise in Venezuela ist noch lange nicht zu Ende.

Schweizer in Venezuela

Schweizer in Venezuela

Die Schweizer Claudio Candrian und Teres Brunett wanderten 2008 nach Venezuela auf die Isla Margarita aus. Die DOK-Serie «Auf und davon» hatte sie damals mit der Kamera begleitet. Ursprünglich in ihr Traumland ausgewandert, erleben sie heute, wie Venezuala von der Krise hart getroffen wird.

Wie erleben Sie die Lebensmittelknappheit in Venezuala?

Bei uns auf der Insel haben schon einige Geschäfte geschlossen. In den Läden, die noch geöffnet haben, sind die Regale fast leer. Das Angebot verkleinert sich zusehends. Fleisch und Geflügel gibt es zwar, aber nur zu sehr überhöhten Preisen.

Wie stark ist die Inflation für Sie spürbar?

Fast jeden Tag steigen die Preise. Das Volk leidet sehr, denn für sie ist fast alles unerschwinglich geworden. Die Armut ist an jeder Ecke spürbar. Wer hier keine Dollars oder Euros hat, lebt in Armut.

Wie offen wird in Ihrer Nachbarschaft über die bevorstehenden Wahlen gesprochen?

Mit uns sprechen die Leute offen. Man spürt die Wut auf Präsident Nicolás Maduro. Aber die armen Leute werden mit Geld gekauft, damit sie für Maduro stimmen. Wir verstehen das, denn wenn man fast nichts mehr zu Essen hat, geht man auch solche Deals ein. Für wenig Geld verkaufen sie ihre Heimat. Viele denken nicht an morgen.

Mit was für Gefühlen schauen Sie in die Zukunft?

Wir befürchten, dass die Kriminalität noch zunehmen wird. Die Menschen hier rauben sich zum Teil gegenseitig aus. Bei Einbrüchen verschwinden Kleider, Handys, Kühlschränke, ja sogar ganze Klimaanlagen.

Wie schützen Sie sich davor?

Wir fühlen uns trotz allem immer noch ziemlich sicher. Wir haben viele Hunde bei uns auf dem Gelände. Das wirkt abschreckend. Für uns kommt auch eine Rückkehr in die Schweiz nicht in Frage. Wir beherbergen etwa 40 ehemals herrenlose Tiere, und die würden wir nie im Stich lassen.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.