Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Narcotics Anonymous ist die zweitgrösste Selbsthilfegruppe der Welt. abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.
Inhalt

«Narcotics Anonymous» Gemeinsam clean bleiben

Narcotics Anonymous, kurz NA, ist die grösste weltweit aktive Selbsthilfegruppe von Drogensüchtigen. Ziel: Clean zu bleiben. Alleine in der Schweiz gibt es wöchentlich über 70 Meetings. Wie sieht diese gegenseitige Hilfe aus?

Mein jetziges Leben ist kein Vergleich zu vorher. Ich spüre mich wieder.
Autor: Sandraseit sieben Monaten clean

Sandra ist 34 Jahre alt. Jahrelang konsumiert sie Alkohol und Kokain, bis sie körperlich und seelisch ein Wrack ist. In einer therapeutischen Einrichtung lernt sie Narcotics Anonymous (NA) kennen. Das ist nun sieben Monate her. Seither lebt sie abstinent von allen Drogen. Viermal pro Woche geht sie in ein Meeting. «Mein jetziges Leben ist kein Vergleich zu vorher. Ich spüre mich wieder. Ich lebe wieder.»

Legende: Video Sandra ist seit 7 Monaten clean abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

Die regelmässigen Meetings

Narcotics Anonymous ist eine internationale, gemeinnützige Gemeinschaft von Süchtigen, die ihr Leben ohne Drogen meistern wollen. Entstanden aus den Anonymen Alkoholikern (AA) in den USA, hat Narcotics Anonymous (NA) vor 30 Jahren in der Schweiz Fuss gefasst.

Die Gruppe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Narcotics Anonymous (NA) ist eine Selbsthilfegruppe, an der sich ausschliesslich Betroffene beteiligen. Es ist eine internationale, gemeinnützige Organisation. Ihr Zwölf-Schritte-Programm beruht auf dem Programm der Anonymen Alkoholiker.
  • Die Mitgliedschaft ist freiwillig und kostenlos.
  • NA erhält sich durch freiwillige Spenden der Mitglieder. Spenden von ausserhalb werden keine angenommen, um unabhängig zu bleiben.
  • Die Gruppe tritt durch gewählte Personen an die Öffentlichkeit. In den Medien wird die Anonymität der Mitglieder gewahrt.

Die Meetings werden abwechselnd von einzelnen Mitgliedern geleitet. Jedes NA-Meeting läuft ritualisiert ab. Alle Süchtigen sprechen über ihre eigenen Erfahrungen mit Sucht und Genesung.

Es gibt keine Diskussionen, keine Kommentare, keine Diagnosen. Jeder spricht nur von sich. Der eine erzählt von einem tollen Tag bei der Arbeit, der andere spricht über Beziehungsstress, eine Dritte ärgert sich über ihre Ungeduld gegenüber der Tochter.

Grafik zeigt Art der Droge der Mitglieder von Narcotics Anonymous

Adrian (43) ist erfolgreicher Unternehmer und Vater eines zehnjährigen Sohnes. Auf dem Tiefpunkt seiner Kokain- und Heroinsucht war sein Kind im Heim, seine Firma vor dem Ruin und das Auto beschlagnahmt. «Dass es hilft, über etwas zu sprechen, das war mir völlig fremd.» Heute besucht Adrian mindestens dreimal pro Woche ein Meeting der NA. Und sein Sohn Henry lebt wieder bei ihm.

Legende: Video Adrian ist seit 8 Jahren clean abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

Sucht als unheilbare Krankheit

Der Wunsch, mit Drogen aufhören zu wollen, ist die einzige Voraussetzung, um Mitglied zu werden. Mit Drogen meint Narcotics Anonymous alle Drogen. Dazu gehören auch Alkohol, Cannabis und Schlafmittel. Nikotin und Koffein sind ok.

Grafik zeigt Abstinenzdauer der Mitglieder von Narcotics Anonymous

Süchtig, so die Aussage von NA, sei man ein Leben lang. Durch abstinentes Leben könne man die Sucht aber anhalten. Ihr Programm sei kein Programm für jene, die es brauchen, sondern für jene, die es wollen.

Die Anonymität ermöglicht es den Süchtigen, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Jene Augenhöhe, die unter Umständen fehlt, wenn sie einem Arzt oder einer Psychologin gegenüber sitzen.

Grafik zeigt Anstellungsverhältnis der Mitglieder von Narcotics Anonymous

Roman (55) ist seit dem 15. Februar 1995 clean. Damals wurde der Letten geräumt. Er gehört zu den ein bis zwei Prozent, die es geschafft haben, dem Drogensumpf des Platzspitz zu entkommen. Als er mit 32 Jahren NA kennenlernt, ist er IV-Rentner und beginnt eine von der Invalidenversicherung finanzierte Lehre als Schreiner.

Legende: Video Roman ist seit 24 Jahren clean abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

Heute ist Roman ausgebildeter Sozialpädagoge, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Immer noch besucht er einmal pro Woche ein NA-Meeting. «Das NA-Meeting ist für mich wie eine Insel in meiner Woche voller Stress, Arbeit und Familie. Innerhalb von zehn Minuten kann ich zur Ruhe kommen und finde zu mir selbst.»

Interview mit Suchtexperte André Seidenberg

Legende: Video «Methadon hilft Opioidabhängigen langfristig am meisten.» abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.
Totale Abstinez ist bei einer Opioid-Sucht nicht nachhaltig
Autor: André SeidenbergSuchtexperte

Der Zürcher Arzt André Seidenberg gilt als Pionier der Schweizer Drogenpolitik. Während über 30 Jahren therapierte er Drogenkranke. Unter seiner massgeblichen Mitwirkung kam es 1993 zu den ersten Versuchen von kontrollierter Heroinabgabe. Totale Abstinenz bei Opioid-Abhängigkeit hält er im Gegensatz zu NA für nicht nachhaltig.

SRF: Was sind die heutigen wissenschaftlichen Standards bei der Therapie von Süchtigen?

Andre Seidenberg: Bei einer Opioid-Abhängigkeit, wie Heroin beispielsweise, werden die Süchtigen langfristig behandelt. Meistens mit Methadon innerhalb eines kontrollierten Drogenabgabeprogramms. Es hat sich gezeigt, dass diese Art der Therapie der grossen Mehrheit der Opioidabhängigen langfristig am meisten bringt.

Bei anderen Drogen wie Tabak, Alkohol, Kokain etc. muss jede Droge einzeln angeschaut werden. Beim Tabak muss man eine Strategie finden, wie man aufhört. Auch bei Alkohol ist eher eine Therapie Richtung Abstinenz passend.

Was halten Sie von der Selbsthilfegruppe Narcotics Anonymous, die auf Abstinenz abzielt?

Für gewisse Drogenabhängige kann eine solche Selbsthilfegruppe sicher eine Hilfe sein. Bei Opioidabhängigen ist dies aber eher nicht der Fall. Wird ein Opioidabhängiger in die Abstinenz gedrängt, befindet er sich in einer grösseren Gefahr, als wenn er dauerhaft ein Ersatzpräparat wie beispielsweise Methadon erhält.

Legende: Video «Ein Rückfall birgt riesige Gefahren.» abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

Die Mitglieder-Zahlen von Narcotics Anonymous sind weltweit steigend. Sie sind neben den Anonymen Alkoholikern die grösste gemeinnützige Organisation. Das sind doch beeindruckende Zahlen?

Ich weiss, dass sich bei AA und NA häufig mehrfach substanzabhängige Leute treffen. Sie kriegen dann vielleicht ihr Kokainproblem oder ihr Alkoholproblem in den Griff. Aber nach ihren eigenen Kriterien sind sie in Bezug auf Opioide langfristig erfolglos.

Legende: Video «Es ist wichtig, sich in der Drogentherapie realistische Ziele zu setzen.» abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

Also sind Ihrer Meinung nach ehemals Opioidabhängige, die es mit NA geschafft haben, abstinent zu werden, krasse Einzelfälle?

Die Frage ist immer, wie lange hingeschaut wird. Es braucht eine Langzeitbeobachtung von mindestens zehn Jahren. Ich bin ein alter Doktor, ein alter Drogendoktor, das heisst, ich habe sehr lange hingeschaut. Es gibt dazu auch wissenschaftliche Untersuchungen, gerade im Raum Zürich. Darin wurde nachgewiesen, dass 95 Prozent der Opioidabhängigen nie dauerhaft aufhören können. Das muss man mal zur Kenntnis nehmen.

Legende: Video «Wir dürfen uns nicht auf die fünf Prozent stützen, die es tatsächlich schaffen, abstinent zu bleiben.» abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.
Legende: Video «Wir dürfen uns nicht auf die fünf Prozent stützen, die es tatsächlich schaffen, abstinent zu bleiben.» abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

Der Dokfilm zum Thema:

Legende: Video Leben nach den Drogen – mit Narcotics Anonymous abspielen. Laufzeit 50:19 Minuten.
Aus DOK vom 09.05.2019.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Buckley (Uranus)
    Sucht ist folge von Trauma, was meist in der Kindheit erlebt wurde. Hand in Hand mit der Anhängigkeit geht der Bezug zu anderen Menschen und sich selbst verloren. Die Schmerzen und unausstehlichen Gefühle werden mit Substanzen weggedrückt und das Bewusstsein kurzfristg verändert.
    Forschung an der UZH, John Hopkins und NYU an Psychedelika könnten in den nächsten Jahren zu einen Paradim wechsel in der Behandlung von Suchterkrankungen führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Buckley (Uranus)
    Addiction is the result of trauma and loss of connection, not a 'disease'.
    The next years will see a Paradim shift in the treatment of trauma and depression. Medicines with far higher efficacy, lower cost, and little or no side effects with replace current treatments and pharma companies stand to lose billions (hence they do not support).
    Ketamin has already been approved for bipolar condition (as a nasal spray), MDMA and pschedelics will follow. Research at UZH, John Hopkins, NYU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von André Bühlmann (che1969)
    Ich bin auch über die NA seit c.a. 15 Jahren sauber (zwischen durch mal ein Bier, für mich no Problem). Ich lebe ein eigenständiges Leben, ohne Unterstützung vom Staat. Vor allem ohne weitere Abhängigkeit von Sozialarbeitern und anderen Fachleuten.
    Ich anerkenne die herausragende Arbeit von Herr Seidenberg, er hat für gewisse Süchtige viel erreicht. Sie können jetzt gratis auf Staatskosten konsumieren und es wird alles möglichst viel was man bekommen kann konsumiert. Die Abhängigkeit bleibt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten