Zum Inhalt springen

DOK Im Salamihimmel von Luigi Maraschi

Heute lebt am Schlachtfeld von Marignano ein Metzger. Luigi Maraschi schlachtet Enten, Hühner und Schafe auf seinem Hof. Angelieferte Schweine- und Pferdehälften beint er aus. Die Knochen der Tiere müssten zurück ins Schlachthaus – ab und zu lasse er diese aber auf seinem Acker verschwinden.

Luigi Maraschi rupft eine Ente in seinem Garten
Legende: Luigi Maraschi, 75, Bauer und Metzger in Marignano. Er rupft eine Ente für seine Salami. SRF

Bei meinem Ausflug vor die Tore Mailands erlebe ich das Schlachtfeld von Marignano hautnah. Die Frazione Mezzano in der Gemeinde Melegnano besteht aus einem uralten riesigen Bauerngehöft mit Restaurant und dem Beinhaus. Das Ossario gehört der Schweizer Stiftung «Pro Marignano» und wurde vor drei Jahren durch einen Lastwagen attackiert, so dass die Säulen einfielen. Das Beinhaus wurde aber restauriert und nicht wie der LKW-Fahrer erhoffte, abgerissen, weil verwahrlost.

Die Familie Maraschi wohnt hier und betreibt ein einfaches Restaurant. Zur Vesper reichen sie mir vino rosso, pane rustico e salame. Seniorchef Luigi führt seit 40 Jahren eine Metzgerei und produziert Würste. Luigi schlachtet Enten, Hühner und Schafe auf dem Hof und lässt aus dem Schlachthaus Schweine- und Pferdehälften anliefern, die er ausbeint und verarbeitet. In der Kammer neben der Metzgerei hängt ein ganzer Salamihimmel zum Trocknen.

Die Knochen der ausgebeinten Tiere müssen offiziell zurück ins Schlachthaus. Manchmal sei er ein bisschen zu faul dafür, zwinkert mir Luigi zu. So könne es schon mal vorkommen, dass ein paar Knochen auf den Acker hinterm Haus fliegen und dort untergepflügt werden und möglich, dass nach Jahren so ein Knochen wieder zu Tage komme und von den eidgenössischen Schlachtenbummlern mit Gebrüll entdeckt werde...

  • Luigi Maraschi rupft eine Ente in seinem Garten
    Legende: Luigi Maraschi, 75, Bauer und Metzger in Marignano. Er rupft eine Ente für seine Salami. SRF

    Stiftung «Pro Marignano»

    «Pro Marignano» hat sich zum Ziel gesetzt, das Denkmal, welches zu Ehren der Schweizer Eidgenossen errichtet wurde, zu unterhalten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.