Zum Inhalt springen
Inhalt

DOK Kann er das überhaupt?

An alleinerziehende Mütter hat sich die Gesellschaft inzwischen gewöhnt. Alleinerziehenden Vätern schlägt jedoch häufig Skepsis und Misstrauen entgegen. Warum haben es Männer, die alleine für ihre Kinder sorgen, heute noch immer so schwer? Ein Dokfilm, für den es höchste Zeit ist.

Legende: Video Man ist sich gewohnt, dass ein Mann zahlt. abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus DOK vom 03.11.2016.

Ursprünglich plante ich, einen Film über alleinerziehende Mütter UND Väter zu realisieren. Bei der Recherche merkte ich aber schnell, das geht nicht. Werden Kinder heute dem Vater zugesprochen, steckt meist eine sehr schwierige Geschichte dahinter. Das kann ich nicht zusammen mit den Müttern erzählen. Das braucht einen eigenen Film.

Aus der eigenen Kinderheit

Wie das bei alleinerziehenden Müttern läuft, kenne ich aus meiner eigenen Kindheit. Meine Mutter zog uns 5 Kinder vor bald 50 Jahren alleine gross. Im Film «Keine Hand frei – aus dem Leben alleinerziehender Mütter» blicke ich mit ihr zusammen zurück auf diese herausfordernde Zeit. Der Film porträtiert nebst meiner Mutter auch zwei heute alleinerziehende Frauen.

Als ich mich nach diesem Film auf die Suche nach alleinerziehenden Väter gemacht habe, bin ich selber oft mit meinen eigenen Vorurteilen konfrontiert worden. Beim Gespräch mit einem Vater, welcher die drei Töchter nach dem Tod seiner Frau alleine aufzieht, dachte ich unweigerlich: Kann er das überhaupt? Kommen die Mädchen nicht zu kurz, und wird ihnen nicht etwas Wesentliches fehlen? Eigentlich ein beschämender Gedankengang, denn ich hätte mich das bei einer Mutter mit Söhnen nie gefragt. Und... da bin ich wohl nicht die Einzige. Das Umfeld reagiert mit Skepsis, wenn sich Väter alleine um ihre Kinder kümmern.

Legende: Video «Wo ich in der Türe stehe, verstummen die Gespräche.» abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus DOK vom 03.11.2016.

Finanzielle Probleme und ständige Überforderung

Dieses Misstrauen haben auch die im Film porträtierten Männer erfahren. Am stärksten wohl Hans-Peter, der vor 30 Jahren plötzlich alleine mit dem kleinen Buben dastand. Kinderkrippen gab es praktisch keine. Er musste sich selber eine Lösung für die Betreuung ausdenken.

Bei Alf und seiner Tochter Lily galt es zuerst die Trauer um die verstorbene Partnerin und Mutter zu leben. Das hat die beiden eng zusammengeschweisst. Heute ist Lily 18 und es ist Zeit für die Ablösung. Keine einfache Sache für Vater und Tochter.

Legende: Video «Das Handy immer auf dem Herz.» abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus DOK vom 03.11.2016.

Ganz anders bei Armin und den beiden Buben. Sie stecken in einer ganz anderen Situation und kämpfen buchstäblich um ihr finanzielles Überleben. Seine Geschichte hat mich auch stark an unserem Rechtssystem zweifeln lassen. Kamen vor 50 Jahren die Mütter «unter die Räder», scheint das heute die Väter zu treffen.

Vieles, was ich beim Drehen erlebt habe, hat mich an meine eigene Kindheit erinnert. Der Kampf ums Geld, die permanente Überforderung: Das kenne ich auch von meiner Mutter. Ende der 60er Jahre war sie eine Exotin. Wir kannten keine anderen Kinder aus geschiedenen Verhältnissen. Heute zeigt sich ein ganz anderes Bild. Unsere Gesellschaft hat sich an die alleinerziehenden Mütter gewöhnt. Anders geht es den alleinerziehenden Vätern. Heute sind sie die Exoten. Höchste Zeit für diesen Film!

Zur Autorin

Zur Autorin

Ursula Brunner (* 1961 im luzernischen Seetal) liess sie sich Ende der 90er Jahre an der Hochschule Luzern zur Filmemacherin ausbilden. Seither arbeitet sie freischaffend. Mit viel Fingerspitzengefühl greift sie gesellschaftspolitische Themen auf.

Alleinerziehend?

Alleinerziehend?

Urs Gloor, Mediator, Anwalt und Bezirksrichter, beantwortete Ihre Fragen zum Thema «Alleinerziehende Mütter und Väter» im Chat.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Meier (SM)
    Eine ganz tolle Dokumentation. Ein grosses Kompliment an Ursula Brunner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konstantin Rudin (Froburger)
    Eine Riesengemeinheit, welche Armin erdulden muss. Ich schäme mich für solche "Gerichte" in unserem Land. Derartige Institutionen sollten von Amtes wegen (Bundesgericht) sanktioniert werden. Womöglich muss sich der Vater an den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg wenden. Eine Schande für unser Land im Jahr 2016 !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexandra Ukponwan-Infanger (Alexi)
    Hallo Armin Ich habe dich beim letzten Stimmen auszählen kennengelernt und dich im Film wieder erkannt. Deinen älteren Sohn habe ich einmal, vor ca. 2 Jahren, bei einer Kindergeburtstagsparty von der Tochter einer Bekannten kennengelernt und ihn im Film auch wieder erkannt. Er ist ein toller Junge und deine Söhne können sich glücklich schätzen, so einen engagierten Vater wie dich zu haben. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Ausdauer, um den Alltag zu meistern. Alles Gute
    Ablehnen den Kommentar ablehnen