Keine Angst vorm Bärenhunger

Jedes Jahr werden weltweit tausende von Bären getötet. Einer der Hauptgründe sei ein verfälschtes Bild, das die Menschen von diesem «Allesfresser» haben, sagt Bärenforscher Reno Sommerhalder. Die Angst vorm Bärenhunger sei unberechtigt. Ein Plädoyer des Kanada-Schweizers für Bär und Mensch.

Video «Der Bärenmann» abspielen

Der Bärenmann

93 min, aus DOK vom 5.5.2016

Allein an der Westküste Kanadas werden jährlich rund 5’000 Schwarz- und Grizzlybären abgeschossen. Sie kommen zu nah an unsere Behausungen, weil wir unseren Abfall nicht von ihnen fernhalten. Und weil wir der falschen Angst erliegen, dass sich diese Tiere mit ihrem «Bärenhunger» bald auch auf uns stürzen könnten, müssen sie sterben.

Reno Sommerhalder mit Bären in Alaska Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bärenschule In Kamtschatka wirkte Reno Sommerhalder als Ersatzbärenmutter für verwaiste Jungbären. SRF

Abfall, Klimawandel, Besiedlung

Um ihr blutiges und skrupelloses Hobby zu rechtfertigen, zeichnen Trophäenjäger den Bären gerne als aggressiv und gefährlich. In der Schweiz und in Deutschland töten wir die ersten Bären, die nach mehr als hundert Jahren Ausrottung heimkehren, mit der Behauptung, Menschenleben seien in Gefahr. Obwohl kein einziger dieser Bären die geringste Spur von aggressivem Verhalten an den Tag legte.

Weltweit ist in den meisten Fällen fehlerhaftes menschliches Verhalten für Konfliktsituationen verantwortlich. Verlust von Lebensraum durch unbeschränkte Besiedlung, mangelhaftes Management von Abfall und anderen potentiellen Lockmitteln, bedenkliches Menschenverhalten während der Huftierjagd und der Klimawandel sind Gründe, die zu Problemen zwischen Mensch und Bär führen.

Gewiss, Bären können potentiell gefährlich sein. Und doch demonstrieren sie uns gegenüber seit Jahrzehnten ein Verhalten der Friedfertigkeit. Ihre Toleranz unserer oftmals arroganten Lebensweise gegenüber ist beinahe grenzenlos. Sie gehen uns, wann immer möglich, aus dem Weg. Wohl auch deshalb haben sich viele europäische Braunbären zu nachtaktiven Tieren gewandelt – obschon sie von Natur aus eigentlich tagaktiv wären.

Reno Sommerhalder mit einem Jungbären Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alaska Viele Bären in Alaska kennt Reno Sommerhalder seit Jahren. SRF

Bären empfinden Trauer und Freude

Nach über 30 Jahren unter Bären bin ich davon überzeugt, dass auch Bären Emotionen, die den unseren ähnlich sind, ausdrücken und empfinden können.

Bären leiden und trauern, wenn ein Nahestehender stirbt. Auch wenn sie sich emotional vielleicht schneller erholen als wir, sind sie doch nicht ohne Liebe oder Altruismus. Der Unterschied liegt in den anderen Prioritäten: Wenn eine Bärin eines ihrer Jungen verliert, kann sie es sich nicht leisten, lange zu trauern, sondern sie muss schauen, dass sie selbst und der übrige Nachwuchs überleben.

Emotionen wie Wut, Frustration oder Freude beobachte ich unter Bären regelmässig. Sobald die Menschen akzeptieren, dass sich Bären und andere Grosssäuger von uns Menschen im Gefühlsleben nicht gross unterscheiden, werden wir sie vielleicht mit demselben Respekt behandeln wie unseresgleichen.

Mahatma Gandhi brachte es auf den Punkt als er sagte:

«  Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. »

Leben im Bärenland

Der Kanada-Schweizer Reno Sommerhalder ist Bärenkenner und forscht in Alaska, Kanada und Kamtschatka, im Osten Russlands.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 05.05.2016 20:05

    DOK
    Der Bärenmann

    05.05.2016 20:05

    Als der junge Schweizer Reno Sommerhalder nach der Kochlehre in die Welt zog, war er auf der Suche nach sich selbst – gefunden hatte er dabei die Bären und seine neue Heimat Kanada.