Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Leben als Pornodarstellerin Exklusiver Blick in die Porno-Branche – das Geschäft mit der Lust

Die Sexindustrie ist ein milliardenschweres Geschäft. Rund jede zweite Person in der Schweiz konsumiert Pornos. Trotzdem kämpfen Darstellerinnen und Darsteller gegen Vorurteile, werden teilweise sogar geächtet.

«Jeder Zweite schaut es sich an. Wieso aber werde ich angefeindet?» Diese Frage stellt sich Porno-Darstellerin Lena Nitro, die seit 15 Jahren in der Branche tätig ist.

Sie fordert mehr Offenheit und Akzeptanz für sich und ihre Kolleginnen und Kollegen. Immerhin zahle sie Steuern und handle nicht illegal. Dennoch sieht sie sich mit zahlreichen Vorurteilen konfrontiert.

Ein gängiges Missverständnis bestehe darin zu glauben, dass niemand freiwillig im Porno-Business tätig sei.

Video
Porno-Darstellerin Lena Nitro möchte mit Vorurteilen aufräumen
Aus Mona mittendrin vom 10.04.2024.
abspielen. Laufzeit 53 Sekunden.

Von vielen Feministinnen werde sie für das Frauenbild gehasst, das sie als Porno-Darstellerin vermittle. Aber sie mache das, was sie liebe. Und das sei auch feministisch, ist Lena Nitro überzeugt. 

Porno-Produktion auf Sparflamme

Die Porno-Darstellerin Lena Nitro dreht Filme, die teilweise aufwendig produziert sind. Dafür reist die Deutsche auch ins Ausland. In Spanien, Dänemark oder Slowenien hat sie schon gedreht.

Doch heutzutage werden Amateurvideos immer beliebter. Alles, was man dafür benötigt, ist ein Smartphone und eine Internetplattform. Zum Beispiel Onlyfans.

Nutzung von Onlyfans steigend

Box aufklappen Box zuklappen

Onlyfans ist eine Online-Plattform, auf der sogenannte «Content Creators» kostenpflichtige Texte, Bilder, Videos oder Livestreams bereitstellen. Es handelt sich dabei mehrheitlich um erotische oder pornografische Inhalte.

Hinsichtlich Statistiken zu Nutzerinnen und Nutzern hält sich die Plattform eher bedeckt. 2022 verzeichnete sie laut Statista knapp 239 Millionen registrierte User und rund 3.2 Millionen Content Creators. Verglichen mit Vorjahren deuten die Zahlen auf einen deutlichen Anstieg hin.

Die Plattform selbst hebt in ihren Richtlinien hervor, dass sie um eine regulierte Nutzung bemüht sei. Im Februar wurden laut eigenen Angaben 209'555 Creator-Accounts erstellt, wovon 67'301 akzeptiert wurden. Von den insgesamt 42'300'143 publizierten Inhalten seien 36'055 Posts entfernt worden.

Lyviane ist eine von rund drei Millionen Onlyfans-Models, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen. Zuvor arbeitete die Aargauerin als Büroangestellte. Darin fand sie jedoch nie wirkliche Erfüllung.

OnlyFans-Model Lyviane und Reporterin Mona Vetsch am Computer
Legende: Onlyfans-Model Lyviane (links) zeigt SRF-Reporterin Mona Vetsch, wie sie auf der Internetplattform mit ihren «Fans» chattet. SRF

Sie träumte stattdessen von Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Durch ihre Nachbarin inspiriert, entschied sie sich, mit Erotik Geld zu verdienen. Sie registrierte sich bei Onlyfans und legte los.

Für meinen Umsatz muss ich sehr kämpfen.
Autor: Lyviane Onlyfans-Model

Die meisten Fotos und Videos produziert sie zu Hause im Wohnzimmer. Dafür zieht Lyviane reizvolle Dessous an und posiert mit Sexspielzeug vor ihrem Handy. Solche eher «harmlosen» Fotos und Videos lädt sie auf die Plattform hoch.

Auf diese Weise versucht sie, Kunden anzulocken. Sie sagt: «Das Business beginnt zu laufen, wenn der Kunde ‹spitz› ist.» Hat jemand angebissen, chattet sie mit der Person und versucht, weitere Fotos und Videos zu verkaufen. Denn für mehr Geld erhalten die Kunden pornografischere Inhalte.

Video
Onlyfans-Model Lyviane gibt Reporterin Mona Vetsch einen Einblick in ihre Einkünfte, die sie über Onlyfans erzielt
Aus Mona mittendrin vom 10.04.2024.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.

Die Plattform Onlyfans erlebt derzeit einen Hype. Sie hat den Ruf, dass man schnell viel Geld verdienen kann – und das erst noch selbstständig.

Die Realität hingegen sieht für Lyviane anders aus: Tag für Tag verbringt sie bis zu 14 Stunden online, um halbwegs über die Runden zu kommen. «Für meinen Umsatz muss ich sehr kämpfen», erklärt sie.

Nicht alles, was glänzt, ist Gold

Dort, wo schnelles Geld winkt, lauern auch Betrüger. Lyviane erlebte dies am eigenen Leib, als sie mit einer sogenannten Onlyfans-Agentur zusammenarbeitete. Diese versprach ihr eine Steigerung ihrer Online-Präsenz und finanziellen Erfolg.

Laut Lyviane nahm die Agentur ihr auch Arbeit ab und chattete in ihrem Namen mit den Abonnenten. Alles klang vielversprechend, doch statt fairer Gewinnteilung habe die Agentur überrissene Provisionen kassiert und teilweise sogar die Kontrolle über Lyvianes Account genommen. Die Aargauerin hat daraus gelernt, mit klarem Fazit: «Onlyfans-Agenturen sind Mist.»

Porno-Legende Rocco Siffredi trauert alten Zeiten nach 

In den 1990er-Jahren präsentierte sich die Welt der Pornografie in einem anderen Licht. Zu dieser Zeit war es gängig, Pornofilme auf VHS-Kassetten anzusehen. Ein Star der Industrie schon damals: Rocco Siffredi.

Mona Vetsch im Gespräch mit Porno-Star Rocco Siffredi.
Legende: Mona Vetsch im Gespräch mit Porno-Star Rocco Siffredi auf der Extasia Messe. SRF

Der heute 59-Jährige, der in mehr als tausend Pornofilmen mitgewirkt hat, schwelgt in Erinnerungen: «Damals war alles echt und schön. Heute gleicht es eher einer Fabrik. Es geht nur noch ums Geld und wie ich am schnellsten berühmt werde.»

Rocco Siffredi ist eine Legende des Pornofilms. Soeben wurde sein Schaffen von «Netflix» in einer Serie verewigt. Heute ist er immer noch aktiv, aber hinter der Kamera. Mit seinen beiden Söhnen habe er immer offen und ehrlich über seinen Beruf gesprochen. Sie sollen «normal» aufwachsen, wie er sagt.

Video
Porno-Star Rocco Siffredi erzählt, wie sich die Branche verändert hat
Aus Mona mittendrin vom 10.04.2024.
abspielen. Laufzeit 46 Sekunden.

Lena Nitro, deutsche Porno-Darstellerin, betont, wie wichtig es sei, offen über Pornografie zu sprechen. Auch mit den eigenen Kindern. Sie fordert Eltern auf, sich dieser Verantwortung zu stellen. «Sie sprechen ja auch über Themen wie Verhütung.»

Studien zeigen, dass Kinder bereits im Alter von zwölf Jahren erstmals mit Pornografie in Kontakt kommen. Angesichts der Unmöglichkeit, sie vollständig vom Internet fernzuhalten, ist ein offener Dialog über dieses Thema von entscheidender Bedeutung.

In welchem Masse Pornografie unsere Sexualität beeinflusst, darüber sind sich Wissenschaftler nicht einig. Björn Lüpke, Lebens- und Geschäftspartner von Lena Nitro, unterstreicht, wie wichtig es sei, den Glauben loszulassen, dass alles, was in Pornos gezeigt werde, der Realität entspreche. Er zieht einen Vergleich zu Hollywood-Filmen: «Es werden Fantasien verkauft. Superman kann auch nicht fliegen.»

Trotz ihrer Liebe zum Beruf plant Lena Nitro, einen neuen Weg einzuschlagen, insbesondere da sie bereits 36 Jahre alt ist. Sie hat den Wunsch, Mutter zu werden und schätze ein «konservatives» Leben. Dennoch möchte sie der Branche in einer Form treu bleiben, da sie betont: «Es ist nicht nur ein Lifestyle, es ist mein Leben.»

SRF 1, 10.04.2024, 21:00 Uhr

Meistgelesene Artikel