Zum Inhalt springen

Header

Video
Schlägt die Mafia zurück?
Aus DOK vom 09.03.2016.
abspielen
Inhalt

SRF DOK Mafia und Kirche – eine unheilige Allianz

Papst Franziskus geht vehement gegen Italiens Mafiosi vor und spricht ihnen den katholischen Glauben ab. Die Mitglieder der Mafia – viele von ihnen tief religiös – reagieren besorgt. Was sind die Folgen? Filmautor und Mafia-Experte John Dickie im Gespräch.

SRF DOK: Papst Franziskus ist nun seit drei Jahren im Amt. Er ist der erste Papst, der es mit der Mafia aufgenommen hat. Ist das spürbar?

John Dickie: Ja, auf jeden Fall ist es spürbar!

Inwiefern?

Jene Priester, die sich gegen die Mafia stellen, haben nun Unterstützung aus dem Vatikan. Die Hierarchie stellt sie nicht mehr als Querschläger oder Problemverursacher dar. Papst Franziskus ist auf ihrer Seite. Übrigens hat schon Papst Johannes Paul II. versucht, die Mafia zu massregeln, aber nicht mit derselben Heftigkeit wie es nun Papst Franziskus tut.

Video
«Sie haben mein Haus beschossen.»
Aus DOK vom 09.03.2016.
abspielen

Papst Franziskus hat die Mitglieder der Mafia exkommuniziert. Wie ist diese Handlung zu werten? Ein Paukenschlag?

Eigentlich sollte die Tatsache, dass ein religiöses Oberhaupt Verbrecher verurteilt, kein Paukenschlag sein – aber im Fall der Mafia ist das natürlich anders. Das war schon sehr dramatisch, wenn man die Geschichte der Kirche anschaut, die eine Geschichte des Schweigens und des Einverständnisses war.

Wie reagierte die Bevölkerung Italiens darauf?

Die hat das mehrheitlich begrüsst. Interessant war jedoch vor allem: Wie reagierten die Mafiosi? In den Gefängnissen hat sich eine grosse Konsternation breit gemacht, denn die meisten Mafiosi sind tief religiös. Sie machten sich grosse Sorgen darüber, ob sie weiterhin zur Messe gehen können. Auch die Reaktion der Kirche war interessant, sehr gespalten sogar. Viele Priester relativierten die Worte von Papst Franziskus.

Ist dieses Anti-Mafia-Engagement für Papst Franziskus eigentlich gefährlich?

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass der Papst Opfer eines Mordanschlags durch die Mafia wird. Das wäre ein ziemliches Eigentor für die Mafia…

Und, John Dickie, für Sie selbst?

«Touch wood», wie man bei uns sagt, aber ich glaube nicht. Investigative Journalisten werden von der Mafia umgelegt, aber keine Historiker wie ich.

Letzten Sommer gab es ein pompöses Mafia-Begräbnis mitten in Rom. Mit Kutschen, Helikoptern und Musik von «Der Pate». Das Begräbnis fand ganz regulär in einer katholischen Kirche mit entsprechendem Personal statt. Wie hat das auf Sie gewirkt?

Oh, das war ein Riesenskandal! Die Mafia liebt natürlich solche Übergangszeremonien wie Hochzeiten, Begräbnisse und andere Anlässe. Hier wurde wieder klar die Verbindung zwischen Mafia, Kirche und den Behörden sichtbar.

Video
Religion als Inszenierung von Macht
Aus DOK vom 09.03.2016.
abspielen

Was hat Sie persönlich eigentlich dazu bewogen, sich ausgerechnet dem Thema Mafia zu widmen? Sie hätten es sich auch gemütlicher machen können.

Die Mafia ist nach wie vor eine grosse Bedrohung für die Demokratie in Italien. Ausserhalb von Italien wird die Mafia jedoch oft nicht verstanden. Darum will ich die Mechanismen dieser Verbrecherorganisation einer grossen Öffentlichkeit verständlich machen, ich finde das wichtig.

Was ich noch erwähnen möchte: Ich habe bei den Dreharbeiten für diese Dokumentation Priester kennengelernt, die sich seit Jahren mutig gegen die Mafia stellen. Diese Männer haben mich beeindruckt und ich empfand es als Ehre, ihnen begegnen zu dürfen. Ihnen gehört mein Respekt.

Arbeiten Sie bereits wieder an einem neuen Projekt?

Ja natürlich, aber ich kann Ihnen leider nicht sagen, woran, das ist noch geheim – sonst müsste ich Sie zum Schweigen bringen...

Okay, dann beenden wir dieses Gespräch nun besser. Vielen Dank John Dickie!

Serie «Gomorra» SRF 2

Box aufklappen Box zuklappen

Nach Roberto Savianos explosivem Reportage-Roman «Gomorrha» und dem preisgekrönten gleichnamigen Film bietet nun auch eine italienische Drama-Serie einen schonungslosen Blick ins schwarze Herz der neapolitanischen Mafia. Mehr...

Zur Person

Box aufklappen Box zuklappen
John Dickie (r.) auf der Suche nach der Vereinigung der kalabrischen Mafia ’Ndrangheta.
Legende: BBC

John Dickie (*1963) lebt in London und lehrt «Italian Studies» an der renommierten University College London. Seit 1987 befasst er sich mit der Mafia und schrieb dazu unter anderem seine Doktorarbeit. Er hat mehrere Bücher über die Mafia und die Geschichte und Kultur Italiens veröffentlicht. www.johndickie.net

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Katholik , Bern
    Typisch britische antikatholische Hetze. Ich sage nicht dass es nicht so ist aber soll er doch erst mal vor der eigenen Haustür wischen und die verstrickungen der anglikanischen Kirche aufdecken. Ich glaube da würden schlimmere sachen auftauchen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von G.Beretta , Bern
      Typisch Katholische hypokrisie
  • Kommentar von Markus Gasser , Freiburg
    Es ist sehr beachtlich, dass der Papst führende Mafiosi exkommuniziert wenn man bedenkt, dass Papst Pius XII es nicht wagte, den grössten Massenmörder aller Zeiten, den katholischen Adolf Hitler, zu exkommunizieren. Nur einige wenige Priester wagten es Hitlers Taten zu verurteilen - sie wurden vom Vatikan allein gelassen. Für den Papst Pacelli war jede Obrigkeit von Gott, also auch Hitler. Er hat für die Welt gebetet (vielleicht sogar für die Juden) aber nichts Mutiges, Christliches, getan.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Elisabeth Frehner-Isenring , Oberbüren
    Da mein erster Kommentar von gestern (gegen 18 Uhr) noch nicht veröffentlicht ist (4.30 Uhr), hier noch einer. Was ist wichtig in der Kirche? Die Würdenträger unserer Kirche müssen das Bild der Frau überdenken! Solange die Frau unterdrückt wird (Gebärmaschine, keine Pille, kein Kondom (!) / Vergewaltigungen), bleibt die Liebe Gottes nur ein Wort. Bücher wie "Auf, lasst uns gehen" (Joh. Paul II) und "Nein und Amen" (Uta Ranke-Heinemann) prägen. Bildung statt nur Ausbildung von Mann und Frau.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten