Mit drei kleinen Kindern über die Balkanroute in die Schweiz

Mahmud Mohammed ist während 21 Tagen zusammen mit seiner Frau Fatima, seinen drei Kindern Rayyan, Bayan und Ammar und seinem Neffen Issa unterwegs, bis er die Schweiz erreicht. Geflüchtet sind sie vor dem Krieg in Syrien. Vor Bomben, Gewalt, Terror. Kurt Pelda hat ihre Flucht filmisch begleitet.

Video «Kurt Pelda über die Flucht von Mahmuds Familie.» abspielen

Kurt Pelda über die Flucht von Mahmuds Familie.

4:59 min, vom 10.12.2015

Kurt Pelda ist ein Schweizer Journalist und Kriegsreporter. Er ist in den letzten drei Jahren insgesamt 16 Mal nach Syrien gereist. Er arbeitet als freier Journalist unter anderem für die Weltwoche, SRF, ARD Spiegel und CNN. Mahmud war ein Aufständischer gegen die Truppen Assads und gegen den IS. So hat ihn Kurt Pelda bei Dreharbeiten in Syrien kennengelernt. Dabei genoss der Kriegsreporter auch den Schutz von Mahmuds Familie. Inzwischen wartet die Familie in Leysin (VD) auf einen Entscheid ihres Asylantrags. Pelda hofft, dass dieser Entscheid positiv ausfallen wird: «Es ist mein Wunsch, dass sie sich hier ein neues Leben aufbauen können.» Denn sobald sie das Asylheim verlassen könnten, beginne ihre Integration in der Schweiz erst wirklich.

Video «Rayyan und Bayan sind in der Schweiz angekommen.» abspielen

Rayyan und Bayan sind in der Schweiz angekommen.

2:08 min, vom 10.12.2015

Auf dieser Route ist Mahmud mit seiner Familie während 21 Tagen von Azaz in Syrien nach Kreuzlingen geflüchtet. Zur Zeit hat die Familie Aufnahme in einem Durchgangszentrum in Leysin gefunden.

Die Lage in Europa hat sich verändert

Kurt Pelda ist überzeugt, dass der Anschlag in Paris vom 13. November den Terrorismus in Europa auf eine neue Stufe hebt. Deshalb müsse die Schweiz ganz genau hinschauen, wer über die Grenzen komme. «Das heisst aber nicht, dass man Flüchtlinge abweisen soll.» Denn Flüchtlinge wie Mahmud und Fatima seien ja genau vor der Gewalt des IS geflüchtet.

Video «Kurt Pelda über die Lage in Europa nach den Anschlägen.» abspielen

Kurt Pelda über die Lage in Europa nach den Anschlägen.

4:14 min, vom 10.12.2015

Sendungen zu diesem Artikel

  • SRF 1 10.12.2015 20:05

    DOK
    «Sie wollten uns töten» – Eine syrische Familie auf der Flucht

    10.12.2015 20:05

    Nach einem Giftgasanschlag flüchtet Mahmud zusammen mit seiner Frau und den Kindern aus Syrien. «Sie wollten uns töten» ist ein einmaliges Filmdokument, von den syrischen Schützengräben über Griechenland und den Balkan bis zum Empfangs- und Verfahrenszentrum in Kreuzlingen.

  • SRF 1 28.09.2015 22:55

    Schawinski
    Roger Schawinski im Gespräch mit Kurt Pelda und Peter Hossli

    28.09.2015 22:55

    Welches sind die wichtigsten Gründe für die grosse Flüchtlingswelle? Und was kann getan werden, damit sie nicht noch weiter anschwillt? Kurt Pelda und Peter Hossli, zwei Journalisten mit Insiderkenntnissen, liefern die Antworten.

  • SRF 1 01.09.2014 22:55

    Schawinski
    Roger Schawinski im Gespräch mit Kurt Pelda

    01.09.2014 22:55

    Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) verbreitet im Nordirak und in Syrien Angst und Schrecken. Der Reporter Kurt Pelda ist gerade eben aus dem Kriegsgebiet zurückgekehrt. Roger Schawinski erzählt er, was er gesehen hat.

  • SRF 1 09.09.2012 21:40

    Reporter
    Der Kriegsreporter

    09.09.2012 21:40

    «Reporter» über einen Mann, der für den Beruf sein Leben aufs Spiel setzt: Kurt Pelda reist in Kriegsgebiete und berichtet direkt von der Front. Jüngst aus Aleppo, wo laut dem syrischen Machthaber Assad die „Mutter aller Schlachten“ tobt. Einblicke ins Berufs- und Privatleben eines Kriegsreporters.