Zum Inhalt springen

Header

Video
Müll von überall
Aus DOK vom 25.05.2017.
abspielen
Inhalt

Helden des Abfalls Müll, der sich im Kopf festsetzt

Wer am anderen Ende der Welt gesehen hat, welche Müllfluten das Meer an Land trägt, wird sich auch zuhause in der Schweiz einige Fragen stellen. Das ist der nachhaltige Effekt, den die «Trash Hero»-Bewegung auslöst.

Touristen fahren selten in den Urlaub, um dort Müll aufzuräumen. Und doch versammeln sich auf der thailändischen Insel Koh Lipe jeden Montag Feriengäste, um mit den Organisatoren von «Trash Hero» Strände aufzuräumen. Die Schweizer Roman Peter und Darius Vakili haben die Bewegung 2013 mit Freunden und Einheimischen gestartet.

Video
«Es ist erschreckend»
Aus DOK vom 23.05.2017.
abspielen

Neuer Müll kommt

Rund um Koh Lipe liegt eine kleine Gruppe von unbewohnten Inseln, die ein Naturschutzgebiet bilden. Und hier landet Abfall aus dem ganzen Indischen Ozean: Tausende von PET-Flaschen, von den Malediven, aus Malaysia oder Indonesien. Berge von Zivilisationsmüll decken paradiesische Strände zu.

Zwei bis drei Stunden räumen die Helfer jeweils auf und sammeln säckeweise Abfall ein. Alle wissen, dass das Problem damit nicht gelöst ist. Neuer Müll wird kommen. Eigentlich ist es eine Sysiphus-Arbeit. Aber wer dabei war, kommt ins Grübeln: Brauche ich wirklich jedes Mal, wenn ich einkaufe, einen Plastiksack, den ich gleich wieder wegwerfe? Muss ich meine fünf Kaffees pro Tag wirklich aus Einwegbechern trinken? Wie viele unnötige Plastikverpackungen von Lebensmitteln schmeisse ich täglich fort?

Eine Erfolgsgeschichte

Die «Trash Hero»-Idee verbreitete sich quasi viral. 2013 brachen auf Koh Lipe 17 Freiwillige zu einem ersten Clean-Up auf – mittlerweile gibt es 30 Ableger von «Trash Hero» in Thailand, Myanmar, Malaysia, Indonesien, den Philippinen, New York und Prag. 21‘000 Menschen haben schon an Aufräumaktionen teilgenommen. Einheimische starten Aufklärungskampagnen an lokalen Schulen. Eine Touristin aus Polen setzt sich seit dem Clean-Up daheim bei ihrem Arbeitgeber Credit Suisse für Abfallvermeidung im Arbeitsalltag ein. Niemand verdient damit Geld. Und doch wollen viele ihren Beitrag leisten.

Was geht mich also ein Strand voller Abfall in Thailand an? Auf den ersten Blick vielleicht nichts. Auf den zweiten allerdings sehe ich, dass wir uns eben doch alle nur einen Planeten teilen, dessen Ressourcen nicht unerschöpflich sind.

«DOK» am Donnerstag

Box aufklappen Box zuklappen

«Helden des Abfalls», Donnerstag, 25. Mai 2017, 22:25 Uhr, SRF 1.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Menschen überall auf der Welt handelt gedankenlos mit ihrer Wegwerfkultur. Die Meere und Inseln auf der ganzen Welt sind überfüllt mit Müll. Wäre lobenswert wenn sich noch mehr junge Menschen Trah heros anschliessen würden. Ferien und Müll sammeln verbinden. So können sie auch in ferne Länder gehen, andere Kulturen kennenlernen und beitragen, dass die Müllverwertung einen Sinn hat. Danke an Alle, die das verwirklichen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Trash Heros Thailand räumen nicht nur Strände auf, sondern führen Aufräumarbeiten in Dörfern durch, schulen die Bewohner, wie man richtig recycelt, sammeln altes Motorenöl und geben ihr Wissen über die Natur und das Recyceln an thailändische Studenten weiter. In Thailand hat die Organisation bereits Berühmtheit erlangt: Neulich brachte das thailändische Staatsfernsehen eine Sendung über die Trash Heroes – über eine Million Zuschauer verfolgten die Sendung. Ein Lob für alle Helfer!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Leider fliege ich nicht so um die Welt. Müll hat es für mich trotzdem genug: In unseren Schweizer Wäldern, an den Schweizer Flüssen und Bächen, in den Wiesen, usw usf. Kein Autoparkplatz im Wald ohne Müll(säcke). Die pack ich oft ein und deponiere sie dann schwarz wo sie sicher entsorgt werden ... ich will ja nicht übertreiben ... ;-)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten