Zum Inhalt springen

DOK Putin will Annäherung an europäische Werte verhindern

Der Emmentaler Städteplaner Urs Thomann lebt seit drei Jahren im ukrainischen Winniza. Im Auftrag des Bürgermeisters soll er mithelfen, der Stadt ein europäisches Flair zu verleihen. Welche Folgen der Konflikt in der Ostukraine für ihn hat, erzählt er im Interview.

SRF DOK: Herr Thomann, wie ist Ihre Arbeit mit der Stadt Winniza zu Stande gekommen?

Urs Thomann: Den Kontakt hat ein gebürtiger Winnzianer Architekt, mit dem ich in Moskau zusammengearbeitet hatte, geschaffen. Wolodymyr Groysman, damals Bürgermeister von Winniza, hat mich dann nach einem mehrtägigen Besuch in der Stadt überzeugt, eine Stelle in der Stadtverwaltung anzunehmen und mit Familie nach Winniza zu ziehen.

Wie hat sich Ihre Arbeit aufgrund der aktuellen Ereignisse im Ukraine-Konflikt verändert?

Die Arbeitsbedingungen haben sich in den vergangenen 14 Monaten fundamental verändert. Es begann alles mit den Protesten auf dem Maidan, wo viele Arbeitskollegen entweder aktiv teilnahmen oder sie waren gedanklich absorbiert. Seitdem haben sich die Arbeitsprozesse stetig verlangsamt.

Wesentlichster Einschnitt war dann der Wechsel von Bürgermeister Groysman in die ukrainische Übergangsregierung, viele Chefbeamte aus Winniza sind mit ihm nach Kiew gewechselt. Projekte in Winniza sind deshalb nicht nur aufgrund der Eskalation im Donbas und der schlechten Wirtschaftslage ins Stocken geraten, sondern auch weil schlicht die erforderlichen Kapazitäten in der Stadtverwaltung fehlen.

Wie schätzen Sie das Problem der Korruption in der Ukraine ein? Trauen Sie Präsident Petro Poroschenko zu, dagegen anzugehen?

Korruption im direkten Sinne – also Geld, das von Hand zu Hand wechselt – ist das einfacher zu lösende Problem. Diesbezüglich bin ich vorsichtig optimistisch, zum Beispiel, dass eine Reform der Polizei in Gang kommen kann und sich dies positiv auswirken könnte.

Die noch grössere Herausforderung ist, dass postsowjetische Gesellschaften – zumindest, diejenigen, die ich kenne – völlig durch Günstlings- und Vetternwirtschaft zersetzt sind. Auch ein Bürokratieabbau, sollte er denn wirklich erfolgen, wird wohl so schnell nicht ändern, dass zuerst einmal versucht wird, persönliche Beziehungen zu nutzen. Dieses System von gegenseitigen Gefälligkeiten nutzen die Menschen für die einfachsten Anliegen, wie beispielsweise dazu, einen Termin bei einem guten Arzt zu erhalten, bis eben hin zu grossen lukrativen Geschäften. Dieses Problem ist eine Nummer zu gross für Poroschenko.

Der ehemalige Bürgermeister von Winniza, Wolodymyr Groysman, wollte europäisches Flair in seine Stadt bringen. Was muss man darunter verstehen?

In der «europäischen Mission», der sich Groysmans Team verschrieben hat, geht es vor allem um bessere, städtische Dienstleistungen für einen höheren Lebenskomfort und um stärkere Bürgerbeteiligung für mehr Selbstverantwortung. Projekte nach Schweizer Vorbild sind die Reform des öffentlichen Verkehrssystems oder die Mitwirkung der Bürger bei der Gestaltung des öffentlichen Raums.

Hier in Winniza also europäisches Flair, im Osten der Ukraine Krieg – wie passt dies zusammen?

Winniza
Legende: Winniza Google maps

Der Bogen zum Krieg in der Ostukraine scheint da weit. Ist es aber wohl doch nicht, wenn man das Zerstörerische als Leitmotiv von Putins Politik und Handeln gegenüber seiner Nachbarstaaten Ukraine und Georgien beobachtet. In dem mit seinen Söldnern und Soldaten im Donbas geführten Krieg geht es Russland stark darum, eine Annäherung der ukrainischen Gesellschaft und des Staatswesens an europäische Werte und Standards zu verhindern.

Urs Thomann

Urs Thomann

Der Emmentaler ist Städteplaner und stellvertretender Direktor am «Centre for Urban Development and Architecture» in Winniza.

Wolodymyr Groysman

 Wolodymyr Groysman

Wolodymyr Groysman – eine Art «Shootingstar» der ukrainischen Politik – war von Ende Februar bis Anfang Dezember 2014 Minister in der Regierung. Gegenwärtig ist er Vorsitzender des Parlaments der Ukraine (Verkhovna Rada). Zuvor war er Bürgermeister von Winniza.

Winniza

Mit den Zürcher Trams, die im obigen Video zu sehen sind, hat es folgende Bewandnis: Zwischen 2007 und 2011 wurden mehrere Partitionen an ausgemusterten Tramzügen aus Zürich nach Winniza geliefert. Insgesamt sind so heute 88 ehemalige VBZ-Tramzüge in Winniza in Betrieb.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens-Ingo Lehminger, Schaffhausen
    Putin war von Anfang an ein russisches Phänomen. Wenn er aber, wie es ausgehen könnte, fatal für Russland selbst wird, dann steht Russland vor einem noch grösseren Scherbenhaufen als zuvor-wenn denn die UdSSR eine so viel bessere Einhei/Grossmacht war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Graber, 3067 Boll
    Wir danken Ihnen für die informativen Doc-Filme jeweils am Donnerstagabend! Auch der Heutige - eine Art Zusammenfassung der Ereignisse in der Ukraine - zeigt sehr deutlich die verworrene Situation in diesem Land. Diese Sendungen werden wir wenn mögliche auch in Zukunft ansehen. Freundliche Grüsse Paul und Margrit Graber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen