Zum Inhalt springen

DOK Reh ohne Luchs, geht das?

Die moderne Geschichte von Reh und Luchs ist 170 Jahre alt. Nur hat sie sich für die Rehe in der Welt des Menschen völlig anders entwickelt, als für den Luchs. Dabei gehören die beiden zusammen.

Legende: Video «NETZ NATUR «Rehbock, ledig, sucht...» (Schweizerdeutsch)» abspielen. Laufzeit 50:00 Minuten.
Aus NETZ NATUR vom 21.04.2016.

Um 1840 war die Waldfläche der Schweiz seit der Eiszeit an ihrem Tiefpunkt: Die Wälder waren vor allem in den Berggebieten abgeholzt, weil man für die Industrialisierung im Flachland Holz als Energieträger brauchte. Aus Armut verkaufte die Bergbevölkerung alle ihre Waldbestände. Und mit dem Wald verschwand auch das Wild – gewildert durch hungernde Menschen: Rehe und Gämsen waren auf kleine Bestände geschrumpft, Wildschweine, Hirsche und Steinböcke waren ganz ausgerottet in der Schweiz. Und ihnen folgten gegen 1900 die grossen Fleischfresser Wolf, Luchs und Bär als Schädlinge von Nutztieren.

Jagd dank Fütterung

Das Reh, mit seiner unglaublichen Anpassungsfähigkeit, erholte sich nach der Einführung neuer, nationaler Gesetze zum Schutz von Wald und Wild als erste Art und breitete sich mit zunehmender Waldfläche in der gesamten Schweiz aus. Es drang dabei in den Bergregionen auch in Gebiete vor, wo es vorher bei der Anwesenheit von Beutegreifern keine Chance hatte. Dort war es aber als Jagdwild hoch willkommen, und wo der hohe Schnee im Winter die Rehe auszuhungern drohte, fütterte man das zurückgekehrte, begehrte Jagdwild reichlich an Futterplätzen im Wald. Und nicht nur in den Bergregionen. Mit Hilfe dieser Fütterungen konnten sich Rehe auch in Gebieten als Standwild etablieren, wo sie von Natur aus keine Chance hätten. Diese Fütterungsphilosophie des Menschen dauerte bis in die 1990er Jahre.

Rehbock
Legende: Geruchssinn und Gehör sind bei den Rehen die wichtigsten Sinne, um Feinde und Störenfriede rechtzeitig wahrzunehmen. NETZ NATUR/ SRF/Felix Labhardt

Rehe sind keine Bergler

Seit 1972 gibt es wieder Luchse, die natürlichen Fressfeinde der Rehe, in der Schweiz: Der Bundesrat hatte ihre Wiederansiedlung beschlossen. Und seit 1995 Wölfe: Diese waren natürlich aus Italien eingewandert. Bergrehe, die im Winter an ihren Futterstellen durch grosse Schneemassen rundum eingeschlossen waren, wurden zum gefundenen Fressen für Luchse. Der Luchs machte das, was er während Jahrtausenden als natürlicher Feind des Rehs gemacht hatte: Er verwies es in die tieferen Lagen des Laubwaldes, wo ihm die Vegetation und immergrüne Brombeergestrüppe Nahrung und Schutz gegen seine Feinde boten.

Gefütterte Rehe und Luchse sind im Bergwald nicht kompatibel. Wenn nun aber viele Jäger in den Bergregionen beklagen, dass der Luchs alle Rehe fresse, blenden sie aus, dass die Rehe biologisch gar nicht in den Bergwald gehören – ohne Fütterung hätten sie auch ohne Luchs kaum Chancen, dort zu überleben.

Der Luchs, natürlicher Fressfeind des Rehs.
Legende: Der Luchs, natürlicher Fressfeind des Rehs. SRF

Ist der Luchs Schuld?

Die Fütterung von Rehen ist vor dem Hintergrund des Hungers der Bergbevölkerung in früheren Jahrhunderten verständlich: Jagdwild war ein willkommener Zustupf an die Ernährung, und aus diesem Grund wurde Wilderei auch weit herum praktiziert und gesellschaftlich akzeptiert. Heute aber erlaubt ein modernes Verständnis wildbiologischer Zusammenhänge nicht mehr, Rehe und andere Wildtiere zu füttern. Die Natur soll im Winter walten und die Auswahl treffen: Nur starke Tiere überleben. Sie sollen dort leben, wo sie es ohne die Hilfe des Menschen schaffen. Und die zurückgekehrten Fleischfresser Luchs und Wolf unterstützen diesen natürlichen Prozess. Inzwischen waren auch fast alle anderen, ursprünglichen Wildarten zurückgekommen: Rothirsche, Gämsen, Steinböcke, Wildschweine. Und der Wald hat heute gegenüber 1840 um die Hälfte zugenommen.

Unzertrennlich:Die Rehgeiss führt ihr Kitz und lehrt es alles, was es zum Überleben braucht.
Legende: Unzertrennlich: Die Rehgeiss führt ihr Kitz und lehrt es alles, was es zum Überleben braucht. SRF

Das Wallis im 19. Jahrhundert?

Doch viele Menschen in den Berggebieten wollen nicht akzeptieren, dass die natürliche Verbreitung des Wildes eine andere ist, als sie diese zwischen 1940 und 1990 kennengelernt hatten. Schuld daran sind in ihren Augen die sogenannten Grossraubtiere.

Entsprechend häufig kommt es zu Wilderei von Luchsen und Wölfen. In besonderem Ausmass im Wallis, wie eine Chronologie über die letzten 20 Jahre am Beispiel des Luchses zeigt: Im Einklang massgeblicher Exponenten in der Politik, bei Behörden und der Justiz kam es trotz wissenschaftlich belegter Wilderei kaum je zu einer Anklage wegen Tötung von Luchsen und Wölfen. Und die Rehe werden in den Bergtälern privat weiterhin gefüttert, um im Herbst auch im Bergwald viele Rehe jagen zu können. Neben den jagenden Menschen haben dort Luchs und Wolf keinen Platz. Die Welt scheint dort im 19. Jahrhundert stehen geblieben zu sein.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande, 8444 Henggart
    Wildtiere und Raubtiere - im Einklang mit der Natur! Worauf die Natur absolut verzichten kann: Den Menschen!! Der Mensch bringt Chaos, Gifte, Verderb, Krieg, Zerstörung!! Das dümmste und ignoranteste Wesen der Erde ist der Mensch - er zerstört Natur, Tier und dammit sich selber!!!!! Danke Herr Moser! Schämen müssen sich all diejenigen, welche sich in die Natur einmischen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lori, Bern
    Fortschritt und immer das Neuste muss es heutzutags sein. Nur in den Köpfen einiger engstirnigen Menschen ist dies noch nicht angekommen. Rehe abknallen, aber "de gah gränne" und die eigene Flinte holen wenn ein Schaf gerissen wurde.Knallt doch den Tieren nicht noch das Essen vor der Nase weg!Nötig hat der Mensch das Reh zum essen nun wirklich nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Baumann, Zürich
    Beeindruckende Sendung mit phantastischen Bildern, aber auch mit harten Fakten, die nachdenklich stimmen und die Frage aufwerfen, wie steht es mit dem Demokratieverständnis und der Rechtsordnung in unserem Land. Ein Dankeschön an Andreas Moser und sein Team.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen