Schweizergarde – Dienen mit Leib und Seele

Was führt uns von heute direkt in die Alte Eidgenossenschaft? Dies war eine der Ausgangsfragen für die Umsetzung des Themas «Schweizer Geschichte und ihre Mythen». So landeten wir bei den letzten Schweizer Söldnern. Pardon. Gardisten natürlich. Denn das Soldwesen ist offiziell längst abgeschafft.

Video «Zu Besuch bei Gardist Peter Roth» abspielen

Zu Besuch bei Gardist Peter Roth

1:07 min, vom 17.9.2015

Das erste E-Mail, das wir vom jungen Innerschweizer Gardisten erhielten, war gezeichnet mit «Hlb Peter A. Roth». Er schrieb aus Rom und wir fragten uns, was zum Donnerwetter «Hlb» wohl bedeutet. Wir machten uns kundig und siehe da: «Hlb» ist die Abkürzung von Hellebardier, was so viel bedeutet wie «ein normaler Gardist». Irgendwie anachronistisch, in Zeiten des Internets mit Hellebardier zu unterschreiben. Wir waren gespannt auf unser Treffen mit ihm.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Zur Person

Kathrin Winzenried arbeitet seit 2001 als Redaktorin und Moderatorin für «Kassensturz» und «DOK».

Den Heiligen Vater beschützen

Das erste, was uns beim Besuch von Peter Roth daheim bei seinen Eltern im Kanton Nidwalden auffiel: Hier wohnt einer, der Rom mit nach Hause nimmt. Von den spärlichen Bildern im Zimmer standen beinahe alle in Zusammenhang mit seiner Arbeit als Gardist. Und als der schlanke, kräftige Mann Anfang zwanzig von seiner Arbeit zu reden begann, leuchtete sein Gesicht. «Für mich steht der militärische Aspekt im Vordergrund. Die Garde ist ein militärisch geführtes Corps im Herzen der katholischen Kirche. Wir haben den Auftrag, den Heiligen Vater zu beschützen. Wir Gardisten reden nie vom Papst. Für uns ist es der Heilige Vater.» Hier dient einer mit Leib und Seele für das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Söldnerwesen in der Schule kein Thema

Auf die Frage, ob er seine Arbeit wegen eines familiären oder historischen Hintergrundes gewählt habe, meint Gardist Roth, mit dem Söldnerwesen habe er sich nicht auseinandergesetzt. Seine Vorfahren seien auch nie in fremden Diensten gewesen. Und in der Schule waren die Söldner kein Thema.

Erstaunlich, dass man in der Schule nicht darüber sprechen mochte. Zogen doch während Jahrhunderten gerade aus der Innerschweiz Heerscharen von jungen Männern ins Ausland. Kriegshandwerker im Solde fremder Mächte. Der damalige Exportschlager der Schweiz. Auch der Papst sicherte sich Anfang des 15. Jahrhunderts ein Kontingent von Schweizer Söldnern. Zum Schutze des Vatikans. Die Vorläufer der heutigen Leibgarde in Rom.

Umzug der Schweizer Gardisten durch Einsiedeln im August 2015. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Umzug der Schweizer Gardisten durch Einsiedeln im August 2015. Keystone

Eltern vom Entscheid überrascht

Sie seien eine traditions- und geschichtsbewusste Familie, erzählt Mutter Roth draussen im Garten. Trotzdem habe sie der Sohn überrascht, als er den Wunsch offenbart habe, in Rom zu dienen. «Aber wir haben den Entscheid akzeptiert. Letztendlich ist es auch für uns als Familie ehrenvoll, dass er ausgewählt worden ist», meint sie.

Wenn man die Bilder mit Peter Anton Roth in Uniform betrachtet, wirkt er wie aus einer anderen Zeit. Bald geht auch diese Zeit zu Ende. Der Dienst aber geht weiter. Einfach anderswo. Er will Polizist werden.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 17.09.2015 20:05

    DOK
    Hütet euch am Morgarten!

    17.09.2015 20:05

    Mythos und Wahrheit in der Schweizer Geschichte – schon lange wurde nicht mehr so heftig darüber debattiert, wie in diesem Jubiläumsjahr. Historiker und Politiker sind sich uneins, welche geschichtlichen Ereignisse für die Schweiz von heute prägend sind.