Zum Inhalt springen

Header

Julia beim Wildheuen
Legende: Tochter Julia führt nach dem Unfalltod des Vaters das Wildheuen weiter. SRF
Inhalt

Bergbauern Steil im Hang

Das Wildheuen ist in den europäischen Alpen zu einer Seltenheit geworden: Einst stritten sich arme Kleinbauern um die letzten steilen Heuwiesen an den Bergflanken.

«Wildi» nennen sie in Uri die Wildheugebiete: «Planggen», also Abhänge, die zu steil sind, um Vieh darauf weiden zu lassen, die sich aber als Heuwiesen nutzen lassen, wenn man Knochenarbeit und Gefahr nicht scheut. Meist liegen diese abschüssigen, abgelegenen Wiesen oberhalb von 1500 Metern.

Mit Nagelschuhen, gar mit Steigeisen wappnen sich die Wildheuer gegen den tiefen Fall. Denn das geschnittene, feuchte Gras, besonders aber auch das trockene Heu wirken nach einem Sturz wie eine Rutschbahn ohne Bremsmöglichkeit.

Aus diesen fast senkrechten Flächen das Heu zu holen, verlangt deshalb viel Erfahrung – und selbst diese schützt nicht vor einem Unfall, wie der tödliche Absturz von Sepp Gisler zeigte.

Sepp Gisler
Legende: Wildheuer und Volksmusiker Sepp Gisler, auch Axiger Sepp genannt. SRF

«Das Risiko reduziert man so weit wie möglich auf eine Minimum», sagt Sebi Gisler, der Sohn von Sepp, der den Unfall seines Vaters miterleben musste, «man trägt das passende Schuhwerk, es wird wirklich das Bestmögliche unternommen, um so einen Unfall zu verhindern. Doch bei der Arbeit im Gebirge bleibt stets ein Risiko, ein Restrisiko.»

Rund 100 Wildheuer halten in den Urner Alpen die ökologisch wertvollen Trockenwiesen offen – auf einer Fläche von etwa 350 Hektaren. Je nach ökologischer Qualität der Fläche erhalten die Bergbauern für diese Arbeit mehrere tausend Franken Subventionen pro Hektare.

In hohen Berglagen ist das Wildheuen erst ab dem 15. Juli gestattet: Bis dann sollen die Blumen absamen, die Vögel ihre Bodenbruten durchbringen können.

Das Resultat dieses aufwändigen, gefährlichen Werkes ist nicht nur das Heu in der Scheune des Bauern, es ist auch eine grosse Artenvielfalt: In den Trockenwiesen am Rophaien findet man Paradieslilien und mehrere Orchideenarten in einer betörend schönen, alpinen Kulturlandschaft mit gemähten Föhrenwäldern. Ohne das Wildheuen würden die Planggen verbrachen, verbuschen und dann ganz verwalden.

Dies geschieht ohnehin bereits im Kanton Uri wie auch in den anderen Schweizer Alpenkantonen: Der Wald wächst. Grosse Flächen Trockenwiesen sind verschwunden, und auch Alpweiden schrumpfen, jedes Jahr um rund 2000 Hektaren, was einer Fläche von 4000 Fussballfeldern entspricht.

Der Grund für diese Entwicklung: Die Sömmerung lohnt sich oft nicht mehr für die Bauern. Zudem sind die neuen Hochleistungskühe für die Alpsömmerung ungeeignet.

Das würzige, doch nährstoffärmere Alpgras reicht ihnen als Futter nicht mehr. Für den Bergtourismus wird diese Entwicklung als Verlust gewertet. Anderseits gibt es auch Alpen, die zuvor übernutzt waren, wo sich nach einem Rückzug des Menschen die Natur erholen kann.

Wandertipp

Box aufklappenBox zuklappen
Wandertipp

Seit einigen Jahren bietet sich für Wanderer die Möglichkeit, die Wildheugebiete am Rophaien aus der Nähe kennenzulernen.

In einer dreistündigen Sommerwanderung von den Eggbergen (erreichbar mit der Luftseilbahn ab Flüelen) führt der Wildheupfad mitten durch die» Wildi», wo Waldstreifen sich mit freien Planggen abwechseln.

Es sind diese Abhänge, wo auch die Familie Gisler das Heu herholt. Von der Alp Franzen führt der Weg schliesslich runter zum Oberaxen (Seilbahn zurück nach Flüelen).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Ich war traurig als ich den Film gesehen habe. Jedoch ein Frage bleibt wieso werden an solch gefährlichen Orten keine Netze angebracht?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      Diese Netze müssen gewartet werden, und zwar durch nicht gerade billige Spezialfirmen. In diesen Netzen sammelt sich dann auch Geröll an. Nach ein paar Jahren reisst das Gewicht der Steine die Fangnetze ganz von alleine herunter. Und für abstürzende Menschen gibts dann keinen Schutz mehr.
    2. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      Fangnetze halten dummerweise auch Steine auf. Hat sich nach einigen Jahren genug Geröll in einem Fangnetz gesammelt, stürzt es durch das Gewicht der Steine von alleine ins Tal herunter. Darum müssen sie regelmässig und mit viel Geld gewartet werden. Auch ist es fast unmöglich, ein Fangnetz zu konstruieren, welches Steine durchlässt, aber Menschen halbwegs schonend aufhält.
  • Kommentar von Toni Zumbühl  (challengetop@bluewin.ch)
    Ich bin zutiefst beeindruck von der Familie Gisler. Ein tragischer Tod und eine neue Hoffnung mit der Tochter und ihrem Freund.
    Der Film von Herrn Bieri ist schlichtweg sensationell.
    SRF; Macht weiter so !
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von René Studer  (DerRené)
    Per Zufall am Abend des NO BILLAG Wochenende die DoC Der Wildheuer gesehen. Und tief befriedigt wie das Ganze ausgegangen ist. Sendungen wie diese möchte ich weiterhin sehen. Beeindruckend, Berührend.
    Und wie schon mehrere bemerkt haben: Dafür zahle ich gerne - ok ich weiss jetzt nicht genau wieviel - 450/400/365 - ich finde 365 wären ok....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten