Welches Velo fahren die Schweizer am liebsten?

Das Elektro-Bike holt auf, im Gegensatz zum Rennvelo, das nur in den hinteren Rängen mithalten kann. Der Sieger jedoch ist nur schwierig zu schlagen, er steht schon seit vielen Jahren zuoberst auf dem Podest.

Bunte Rennvelos: Sie wurden im März 2013 an der Designmesse Blickfang in Basel ausgestellt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bunte Rennvelos: Sie wurden im März 2013 an der Designmesse Blickfang in Basel ausgestellt. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Velotypen 2012

Mountainbikes  36.6%
Citybikes           21.2%
Elektrobikes      15.2%
Juniorvelos        11.5%
(Sportbereich)
Juniorvelos         5.1%
(Freizeitbereich)
Rennvelos          4.7%
Cross                  4.4%
Spezial               1.3%
(Tandem usw.)

Mountainbikes liegen unangefochten auf dem 1. Platz. Während 2008 noch gut 96'000 Mountainbikes verkauft wurden, waren es 2012 bereits rund 128'000. Auf Platz 2. schaffen es die Allrounder-Citybikes mit rund 73'000 Stück. Die Elektro-Bikes landen mit 52'900 verkauften Exemplaren auf dem 3. Platz. Gesamthaft kauften die Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2012 rund 348'600 Fahrräder.

Die Verkäufe 2012 machten einen Gesamtumsatz von 800 Millionen Franken aus. Das Velo ist beliebt und gehört neben dem Auto zum meistverbreiteten Verkehrsmittel der Schweiz. Es gibt es etwa 4 Millionen Fahrräder – wovon etwa 3 Millionen auch tatsächlich im Einsatz sind – und etwa 4,3 Millionen Personenwagen.

Die Verkaufszahlen in der Automobilbranche sind ebenfalls ähnlich wie bei den Velos. Im Jahr 2012 verkauften die Produzenten rund 328'100 Neuwagen – also nur rund 20'000 Stücke weniger als bei den Velos. Die beiden Verkehrsteilnehmer Auto und Velo sorgen denn auch für die meisten Unfälle auf Schweizer Strassen. An 40 Prozent der Strassenverkehrsunfälle ist ein Auto beteiligt, an 31 Prozent ein Fahrrad.

Quelle: Velosuisse, Suva