Zum Inhalt springen
Inhalt

Fünfmalklug Wie liefern Flugzeug-Triebwerke Daten?

Laut Presseberichten könnten die Triebwerke der verschollenen Boeing 777-2000 der Malaysia Airlines auch nach dem letzten Radarkontakt noch Daten des Fliegers gefunkt haben – eine Routine, die zur Wartung und Pflege von Triebwerken moderner Verkehrsflugzeuge gehört.

Ein Angestellter in einer Airbus-Fabrikationshalle arbeitet an der Fertigstellung eines Triebwerks.
Legende: Stand der Technik: Moderne Triebwerke sind mit Messsensoren ausgestattet, die eine ständige Überwachung erlauben. Reuters

Moderne Verkehrsflugzeuge senden alle drei bis vier Stunden ein umfangreiches Datenpaket zur Erde, das Techniker am Boden analysieren. Stellt der Pilot Unregelmässigkeiten fest, kann er die erforderlichen Daten auch selbst an das Rechenzentrum seiner Airline schicken.

Laut Informationen auf der Webseite der deutschen Airline Lufthansa umfassen die Daten Werte von Drehzahlen oder der exakten Stellung von Schaufeln des Triebwerks. Ausserdem werden Informationen über Temperaturen, Flughöhe oder Geschwindigkeit ins Kontrollzentrum gefunkt.

Fachleute nennen das System Engine Condition Monitoring (ECM). Seine Wurzeln liegen in den 70er-Jahren, als Piloten sich mit Hilfe von Aufzeichnungen auf Papier über den Zustand der Triebwerke informieren konnten. Seit Einführung des Airbus A310 im Jahr 1983 gibt es in den Triebwerken zahlreiche Sensoren, um diese Daten in Echtzeit zu erfassen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    Es heisst im Artikel, "alle 3 bis 4 Stunden" würde ein Datenpaket zur Erde gesendet. Ihre Ueberlegung wäre richtig, wenn die Uebertragung der Daten in kurzem Abstand oder on-line erfolgte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Datenpakete alle 3-4 Stunden, scheint mir im Störfall recht lückenhaft. Wenn auch wohl im Flugschreiber kontinuierlich aufgezeichnet, falls er bei Bedarf gefunden wird. Wenn eh soviel Technik im Spiel ist, warum kann man bei Unregelmässigkeiten (statt via Pilot) und überschreiten betrieblicher Grenzwerte (Drehzahl, Öldruck, Temperaturen und Vibrationen) die Daten nicht automatisch absenden? Bin kein Triebwerkfachmann, aber mit Kenntnis zu el. Generatoren und Wasser/Gas/Dampfturbinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jakob Frauchiger, Maienfeld
      Die Übermittlung der Triebwerkdaten erfolgt vermutliche zur Planung von Wartungsarbeiten. Weil Triebwerke an verschiedenen Flugzeugen arbeiten können macht das Sinn. Zudem gibt es keine festen Wartungsintervalle mehr für Triebwerke - nur bei sich abzeichnenden Störungen wird gewartet. Fliegergruss, Jakob
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther, Basel
    ...könnten die Triebwerke....noch Daten des Fliegers gefunkt haben... Es war auch zu lesen, sie hätten gefunkt. Meine Fragen: Ja haben sie nun oder haben sie nicht ? ...und falls sie konnten, hätte irgendwo irgendein Kontrollzentrum diese Daten doch aufgefangen haben und hätte sich doch sicherlich längst gemeldet - oder ist dies so schwierig ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      Irgend etwas ist oberfaul an der ganzen Geschichte....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen