Von Zwergen und armen Seelen: Walliser Sagen im Originalton

Er sei ein grüner Spinner, sagen manche Leute im Wallis über Umweltschützer Andreas Weissen. Aber Geschichten erzählen, das könne er! Seit Jahrzehnten trägt er in seinem Dialekt, der für Nicht-Walliser schwer verständlich ist, Sagen aus dem Oberwallis vor. Hier präsentiert er Ihnen zwei Geschichten.

Andreas Weissen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Andreas Weissen: Seit 40 Jahren als Sagen-Erzähler unterwegs. SRF

Un armi Seel im Gletscher

Für Andreas Weissen sind die Erzählungen ein genauso wichtiges Kulturerbe wie die Landschaft. Für beide setzt er sich vehement ein: für die Umwelt unter anderem als Gründungsmitglied der Alpen-Initiative, für die Sagen als Erzähler.

In den Sagen, die er vorträgt, spielt oft die Verbindung mit dem Jenseits («Danuuber») eine wichtige Rolle. Zum Beispiel in der Geschichte vom Jäger, der auf dem Aletschgletscher einer im Eis eingeklemmten «armen Seele» begegnet:

Video «Andreas_Weissen_1» abspielen

Un armi Seel im Gletscher

2:01 min, vom 13.6.2016

Un Goggwärgji holt Wasser

«Goggwärgji» ist der Walliser Ausdruck für «Zwerg». Für Andreas Weissen ist diese Sage vom Zwerg, der Wasser holt, die perfekte Geschichte für «Einstein»: die Kombination von Physik und Metaphysik:

Video «Un Goggwärgji holt Wasser» abspielen

Un Goggwärgji holt Wasser

1:27 min, vom 13.6.2016

Sendung zu diesem Artikel