Prinz Harry ist zum Südpol aufgebrochen

Allen Wetterkapriolen zum Trotz: Prinz Harrys Südpol-Expedition hat endlich begonnen. In 15 Tagen will er mit drei Teams von Kriegsversehrten rund 280 Kilometer zum südlichsten Punkt der Erde auf Skiern überwinden.

Video «Prinz Harry vergangene Woche im Basis-Lager» abspielen

Prinz Harry vergangene Woche im Basis-Lager

0:27 min, vom 24.11.2013
Zusatzinhalt überspringen

Die Expedition

In 15 Tagen soll es auf Skiern rund 280 Kilometer über das ewige Eis zum südlichsten Punkt der Erde gehen. Die Temperaturen gab die Rennleitung mit 27 Grad unter Null an - die gefühlte Temperatur liege wegen des Winds sogar bei minus 35 Grad Celsius.

Prinz Harry ist am Sonntag zu seiner lange geplanten Südpol-Expedition aufgebrochen. Nach erheblichen Unsicherheiten und Wetterkapriolen in der Antarktis hätten die drei Teams am Sonntagmittag das Rennen aufgenommen, teilte die Organisation «Walking With The Wounded» mit.

Expedition hatte schwierigen Start

Harrys Mitstreiter sind kriegsversehrte Soldaten, die sich teils mit Hilfe von Prothesen fortbewegen. Die Ex-Soldaten wollen mit der Aktion auf die schwierige Lage von Kriegsversehrten aufmerksam machen.

Die Expedition war in den vergangenen Tagen mehrmals verzögert worden. Schon in Kapstadt sassen die Teams fest, weil die Landung in der Antarktis nicht möglich war. Dann konnten sie das Basislager wegen Schneestürmen nicht verlassen. Schliesslich wurde der eigentlich für Samstag geplante Start um einen Tag verschoben, die Strecke von 335 Kilometern um 60 Kilometer verkürzt.