Zum Inhalt springen

Header

Portrait Andy Borg.
Legende: Andy Borg führte fast neun Jahre durch den «Musikantenstadl». Keystone
Inhalt

Schweiz Ist Andy Borg selbst schuld am «Stadl»-Aus?

Nachdem Moderator und Sänger Andy Borg den Programmverantwortlichen die Schuld am «Stadl»-Aus gegeben hatte, meldet sich nun SRF-Unterhaltungschef Christoph Gebel zu Wort. Man habe mit Borg weiterhin arbeiten wollen.

«Zwei Jahre lang haben wir versucht, Andy Borg zu überzeugen, mit uns an der Show zu arbeiten», so SRF-Unterhaltungschef Christoph Gebel gegenüber der Zeitschrift «Tele».

Die Quoten mit Andy Borg (55) seien bereits seit zwei Jahren gesunken. Deshalb habe die ARD eine Fortsetzung der Show ab 2016 nicht mehr mittragen wollen. Die Folge: Es war eine Neulancierung des «Stadl» mit Borg geplant.

Andy Borg hat sich gegen Veränderungen immer wieder gewehrt.
Autor: Christoph GebelAbteilungsleiter Unterhaltung SRF
Portrait Christoph Gebel
Legende: Christoph Gebel Der Abteilungsleiter Unterhaltung SRF nimmt Stellung zu Borgs Vorwürfen. SRF

Doch Andy Borg habe sich gegen Veränderungen immer wieder gewehrt, sagt Gebel weiter. Deswegen unternahm man den Versuch, die «Stadlshow» mit Francine Jordi zu lancieren.

Ist der Moderator also letztlich mit seiner Verweigerung selbst schuld an der Absetzung der Sendung?

Borg scheint sich keiner Mitverantwortung bewusst zu sein. Erst kürzlich schoss er in der «Bild»-Zeitung scharf gegen die Schuldigen aus seiner Sicht: «Ganz klar diejenigen, die die Entscheidung getroffen haben, den ‹Stadl› zu verjüngen. Denn das war eine Entscheidung gegen die Zuschauer.»

Video
Plan B? Francine Jordi in der «Stadlshow»
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.09.2015.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Therese jost , Bern
    Andy Borgward 100000 mal besser als Jordi. Ich glaub auch Gerbel hat nicht grosse Ahnung . Deutsche und östreicher haben mehr Ahnung von Unterhaltung Musik als die Schweiz . Wen man Kurt Felix fragen könnte, der wäre gleicher Meinung wie ich und noch viele Zuseher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von verena finger , steffisurg
    Andy hat recht wenn er diese Neuerung nicht mitgemacht hat,diese blöde Bühne sieht nicht recht nach vorne und Musiker versteckt im finstern waren Live dabei,Andy hat es nicht nötig dem Publikum vor der Sendung zu sagen wir sollen klatschen und sie unterstützen,wie Jordi u M.Alles Ihre Schuld SRF ARD ORF intelektuellen Fernsehbose nicht mit Pfeilen gegen Andy schiessen sondern Entschultigung beim Millionen Publikum wäre angesagt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sylvia Mesenich , Tschagguns
    So hiermit habt ihr euch selber in den Finger geschnitten. HatFracine Jordi zuwenig Arbeit????? ÖSTERREICH WEG und SChWEIZ HERREIN. Schämen sollt ihr euch.Pfui...pfui....ihr seid schon einmal ausgestiegen noch zu Moiks Zeiten. Unfassbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen